40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Ayurveda: Das Geschäft mit der Gelassenheit
  • Ayurveda: Das Geschäft mit der Gelassenheit

    Wo fließen zwei Energien zusammen und kreieren etwas Neues? Klar: an Rhein und Mosel. Offenbar liegt nichts deswegen näher, als einen Kongress zur indischen Heilkunde just am Zusammenfluss in Koblenz zu veranstalten – nicht die einzige Ungewöhnlichkeit beim "European World Ayurveda Congress".

    Foto: Mieding

    Koblenz. Entschlacken, Entgiften, Entspannen: Diese Begriffe sind nicht etwa eine Erfindung der Wellness-Industrie - auch wenn diese damit erfolgreich wirbt. In Indien verfolgt die Heilkunde diese Ziele schon seit 5000 Jahren. So lang etwa wird dort Heilkunst nach ayurvedischen Prinzipien gelehrt. Auch im Westen ist Ayurveda zunehmend beliebt, der Markt für Produkte, Anwendungen und Therapien wächst. Und treibt wundersame Blüten, wie der Rundgang über eine Ayurveda-Messe am vergangenen Wochenende in der Rhein-Mosel-Halle lehrt.

    Die Messe war Teil des "European World Ayurveda Congress", eines Fachkongresses, zu dem sich internationale Ärzte, Therapeuten und Wissenschaftler, viele von ihnen aus Indien, zum Austausch ihrer Forschungs- und Behandlungsergebnisse eingefunden hatten. Ausgerechnet in Koblenz. Weil hier mit Rhein und Mosel "zwei Energien zusammenfließen und etwas Neues kreieren", erklärte Harsha Gramminger, die in Bell in der Eifel Ayurveda-Ärzte und Therapeuten ausbildet und zudem dem Europäischen Ayurvedaverband EUAA vorsitzt, der den Kongress ausgerichtet hat.

    Auch der Thermomix hat seinen Platz

    Während also im Obergeschoss Mediziner, vorwiegend aus Indien, auf Englisch ihre Erfolge bei der Behandlung von Diabetes, chronischen Darmkrankheiten, Burn-out oder gar Krebs diskutierten, tummelte sich im Erdgeschoss der Kongresshalle ein Publikum, dem es nicht so sehr um das Kuren von Krankheiten als vielmehr um die Steigerung des eigenen Wohlbefindens ging. Zu diesem Zweck hatten die Aussteller allerhand dabei: Räucherstäbchen, Relaxliegen, flüssige Mineralien zum Chakrenausgleich, Pfannkuchenmix und Kaffee von Urwaldindianern ("mit Sinn"). Sogar Vorwerk war mit seinem Thermomix vertreten. Was die Küchenmaschine mit Ayurveda zu tun hat, wussten die Verkäuferinnen zwar nicht zu sagen. Dafür hatten sie Schnittchen dabei, und gerade noch rechtzeitig fiel ihnen ein, dass in Kürze ein Thermomix-Kochbuch mit Ayurveda-Rezepten erscheint. Unter dem Schlagwort Ayurveda lässt sich beinahe alles verkaufen, wie es scheint. Das lehrt noch nichts über die Wirksamkeit. Wohl aber über die Sehnsucht der Menschen nach mehr Ruhe und Ausgeglichenheit.

    Hautpsache authentisch

    Das Geschäft mit Ayurveda boomt, nach den USA ist Deutschland für Indien der zweitwichtigste Absatzmarkt. Rund 32 Millionen Dollar erwirtschaftete Indien 2015 mit dem Export medizinischer Kräuterextrakte hierher, 2014 waren es noch 19 Millionen Dollar. Und der Trend hält an, wie ein Blick auf die aktuellen Exportzahlen zeigt. Ayurveda hebt an, zum weltweiten Erfolg zu werden und nährt eine gigantische Marketingindustrie. Auch in Indien, sagt Dr. Sajan Joseph, Chefarzt einer Ayurvedaklinik bei Bad Kissingen. Doch der Umstand, dass die uralte Heilkunst weltweit Anhänger findet, wird in gewissem Maße zur Bedrohung: Mit zunehmender Industrialisierung läuft es Gefahr, seine Wurzeln zu verlieren. Weshalb viele Anbieter, die schon länger am Markt etabliert sind oder einen direkten Bezug zu Indien haben, gern mit dem Zusatz "authentisch" für ihre Ayurveda-Produkte und -Kuren werben.

    Für den wirtschaftlichen Erfolg ist Authentizität nicht unbedingt ausschlaggebend, wie der Bummel über die Koblenzer Messe zeigt. Während sich am Stand mit dem sinnhaften Latte Macchiato die Käufer drängeln, findet gleich nebenan ein Händler ayurvedischer Kräuterpillen, in braunen Schraubgläsern aus Indien hertransportiert, Zeit und Ruhe für ein Nickerchen. Und genügend Gelassenheit, sich darüber kein bisschen zu wundern.

    Von unserer Chefreporterin Nicole Mieding

    • Ayurveda bedeutet "das Wissen vom Leben" und ist die wohl älteste Heilkunde der Menschheit. Sie entstand in Indien vor rund 5000 Jahren, wo sie bis heute angewandt wird. Der Begriff Ayurveda entstammt dem Sanskrit und bezeichnet die Wissenschaft von der Verlängerung des Lebens. Die ayurvedische Heilkunst verfolgt einen Ansatz, der im westlichen Sprachgebrauch "ganzheitlich" genannt wird. Therapien nach ayurvedischen Regeln umfassen körperliche, seelische, soziale und spirituelle Aspekte. Sie sollen nicht nur Krankheiten bekämpfen, sondern auch vorbeugend zum Erhalt der Gesundheit wirken. Ernährung und ein ausgeglichener Lebensstil spielen dabei eine wichtige Rolle. Ayurvedische Arzneien bestehen aus Kräutern, tierischen Produkten, Mineralien und Metallen. In der EU sind derartige Heilmittel meist nicht als Medikament zugelassen und werden daher als Nahrungsergänzungsmittel gehandelt. nim
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Redakteur

    Maximilian Eckhardt

    Mail | 0261/892743

    Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Mittwoch

    -2°C - 2°C
    Donnerstag

    3°C - 6°C
    Freitag

    4°C - 8°C
    Samstag

    6°C - 9°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    UMFRAGE
    Thema
    Rock am Ring geht zurück

    Das Rockfestival findet 2017 nicht mehr in Mendig, sondern wieder am Nürburgring statt. Was sagen Sie zu diesen Neuigkeiten?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!