40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » Westerwälder Zeitung
  • » Abiturient (19) analysierte die Rolle der Frau in Star Trek
  • Aus unserem Archiv

    Abiturient (19) analysierte die Rolle der Frau in Star Trek

    Höhr-Grenzhausen -  In der 45 Jahre währenden Geschichte von Star Trek wurden mehr als 700 Episoden gedreht, die sich mit den gesellschaftlichen Problemen ihrer Zeit auseinandersetzten. Doch weder die Frauenrollen der Serien noch die vielen weiblichen Fans in aller Welt haben bis dato genügend Beachtung gefunden. Ein 19-jähriger Abiturient aus Höhr-Grenzhausen hat das geändert.

    Thomas A. Herrig brachte die Star Trek-Welt ins Staunen. Er verfasste eine wissenschaftliche Betrachtung über die Serie und den Feminismus. Die Fachwelt ist begeistert. Der 19-Jährige Abiturient aus Höhr-Grenzhausen schloss damit eine Lücke in der deutschsprachigen Literatur.
    Thomas A. Herrig brachte die Star Trek-Welt ins Staunen. Er verfasste eine wissenschaftliche Betrachtung über die Serie und den Feminismus. Die Fachwelt ist begeistert. Der 19-Jährige Abiturient aus Höhr-Grenzhausen schloss damit eine Lücke in der deutschsprachigen Literatur.
    Foto: Michael Wenzel

    Höhr-Grenzhausen -  In der 45 Jahre währenden Geschichte von Star Trek wurden mehr als 700 Episoden gedreht, die sich mit den gesellschaftlichen Problemen ihrer Zeit auseinandersetzten. Doch weder die Frauenrollen der Serien noch die vielen weiblichen Fans in aller Welt haben bis dato genügend Beachtung gefunden. Ein 19-jähriger Abiturient aus dem Westerwald hat das geändert.

    Mit einem wissenschaftlichen Buch, das die Fachwelt bereits aufhorchen ließ, schließt Thomas A. Herrig eine wesentliche Lücke in der deutschsprachigen Literatur: Der Abiturient aus Höhr-Grenzhausen befasste sich mit der Entwicklung des Feminismus in 45 Jahren Star Trek. Der Titel seines Buches: „…wo noch nie eine Frau zuvor gewesen ist…“

    Am Anfang des Buches stand eine Facharbeit in Sozialkunde. Als der 19-Jährige seiner Lehrerin am Gymnasium im Kannenbäckerland offeriert, dass er gerne eine wissenschaftliche Analyse über Star Trek schreiben würde, betrachtet diese das Ansinnen ihres Schülers zunächst mit Skepsis. Doch dann wird deutlich, welche Chance die Thematik eröffnet. Der Abiturient will wissenschaftlich vermitteln, in welcher Weise die Kultserie aus den USA Einfluss auf Frauen, auf den Feminismus und auf brisante Themen wie weibliche Homosexualität, das „Schwangerschaftsverbot im Irak“ oder die Präimplantationsdiagnostik nahm und welche Vorreiterrolle sie spielte.

    Statt der vorgegebenen 12 Seiten für die Facharbeit einigt man sich mittels einer Ausnahmegenehmigung auf 50. Nachdem Herrig 15 Punkte für seine Ausarbeitung erhält, und er noch weiteres Potential sieht, reift die Idee, das Thema für ein Wissenschaftsbuch auszuarbeiten. Jetzt, nach Erscheinen auf dem Markt, ist die Fachwelt voll des Lobes darüber. Doch was die wenigsten wissen: Ein 19-jähriger Abiturient hat es geschrieben.

    „Ich hatte zunächst die Verlage mit Angabe meines Alters und dem Hinweis, dass ich Schüler bin, angeschrieben“, erzählt Thomas A. Herrig über den Werdegang bis zur Veröffentlichung. Es hagelte zunächst nur Absagen. „Ja, wenn er später mal eine Dissertation zu dem Thema schreiben würde, ja dann…“, hieß es immer wieder. Doch der Abiturient ließ sich nicht entmutigen. Wieder jagte er neue Anschreiben an die Verlage raus – dieses Mal, er hatte dazu gelernt,  ohne Alters- und Schülerangabe. Und siehe da: Auf einmal interessierten sich sogar renommierte Verlage für das wissenschaftliche Werk des jungen Mannes aus Höhr-Grenzhausen. Nunmehr erkannten sie den Wert dieser Ausarbeitung an.

    Vom 28. April bis 1. Mai 2011 möchte der junge Westerwälder sein Buch nun bei der größten Star Trek- und Science Fiction-Convention Europas im Maritim Hotel in Düsseldorf präsentieren. Die Planungen sind angelaufen. „Mal sehen, wo die Reise noch hingeht“, meint der 19-Jährige auf sympathisch lockere Art und Weise. Spannend sei es auf jeden Fall. Dass dem so ist, dafür sorgen schon Captain James T. Kirk, Spock und Ingenieur Montgomery Scott oder sollte man besser sagen Lieutenant Nyota Uhura, Captain Kathryn Janeway und Chefärztin Dr. Beverly Crusher?  

     

    "…wo noch nie eine Frau zuvor gewesen ist…" ISBN 978-3-8288-2567-3, 206 Seiten, Tectum Verlag 2011, 24,90 Euro.

    Montabaur Hachenburg
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Online regional
    Markus Eschenauer

    Regio-CvD Online

    Markus Eschenauer

    Mail | 02602/160 474

    epaper-startseite
    Regionalwetter Westerwald
    Mittwoch

    16°C - 25°C
    Donnerstag

    19°C - 26°C
    Freitag

    15°C - 23°C
    Samstag

    13°C - 19°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Bildergalerien: Fotos unserer Leser
    &bdquo;Pfui Spinne&ldquo; mag der ein oder andere beim Anblick dieses Fotos von Volker Horz denken. Und doch hat die Detailaufnahme dieses Festmahls ihren ganz eigenen Reiz. Jedenfalls ist dem Achtbeiner hier ein dicker Fang ins Netz gegangen.&nbsp;Wenn auch Sie ein sch&ouml;nes Bild f&uuml;r unsere Leserfoto-Rubrik haben, dann schicken Sie es an die Adresse <a href="mailto:montabaur@rhein-zeitung.net">montabaur@rhein-zeitung.net</a>. Beachten Sie dabei bitte die erforderliche Mindestaufl&ouml;sung von 2500 mal 1500 Pixel.

    Mit der Kamera im Westerwald unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.