40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Mayen/Andernach
  • » Das Pellenz-Museum sucht neue Räume
  • Aus unserem Archiv

    Nickenich/PellenzDas Pellenz-Museum sucht neue Räume

    Das Pellenz-Museum für Archäologie in Nickenich muss aus dem Karthäuserhof ausziehen: Deshalb sucht der Förderverein zurzeit neue Räume für die Sammlung.

    Das Pellenz-Museum wurde 2002 im Nickenicher Karthäuserhof eröffnet. Nun müssen andere Räume für die archäologische Sammlung gefunden werden. Der Förderverein ist mit der Gemeinde auf der Suche nach einer geeigneten Unterkunft.
    Das Pellenz-Museum wurde 2002 im Nickenicher Karthäuserhof eröffnet. Nun müssen andere Räume für die archäologische Sammlung gefunden werden. Der Förderverein ist mit der Gemeinde auf der Suche nach einer geeigneten Unterkunft.
    Foto: Yvonne Stock

    Von unserer Redakteurin Katrin Franzen

    Das hat die RZ auf Anfrage beim Vorsitzenden Klaus Schäfer erfahren. Wie er berichtet, war das Gebäude, in dem das Pellenz-Museum eingerichtet wurde, auf zehn Jahre angemietet. Nun hat der Eigentümer Eigenbedarf angemeldet. "Um eine neue Örtlichkeit in Nickenich wird sich bereits seitens der Gemeinde und des Vereins bemüht", meint Schäfer. Es sind verschiedene Möglichkeiten im Gespräch. Noch aber liege nichts Konkretes vor.

    Wie die Rhein-Zeitung erfahren hat, sind als mögliche neue Unterkünfte beispielsweise auch das alte Rathaus oder Räume in der örtlichen Grundschule im Gespräch, falls diese saniert und nicht abgerissen und komplett neu gebaut wird. Schäfer erklärt, dass die Unterkunft eine gewisse Größe aufweisen muss: Um eine angemessene Präsentation der archäologischen Sammlung zu gewährleisten, werden etwa 150 Quadratmeter Ausstellungsfläche benötigt. Wie viel Geld für den Umzug und die neue Herberge benötigt wird, ist noch nicht absehbar. "Solange wir nicht wissen, welche Räume uns zur Verfügung stehen, können wir leider keine Zahlen über die Kosten nennen", erklärt der Vorsitzende. Er ist aber zuversichtlich, dass eine Lösung gefunden wird. Und Schäfer erklärt: "Der neu gewählte Vorstand wird sich bemühen, auch in Zukunft die archäologischen Funde aus der Pellenz öffentlichkeitswirksam auszustellen."

    Das Museum ist in einem Teilbereich des ehemaligen Karthäuserhofes eingerichtet und wurde im September 2002 eröffnet. Die Ausstellung zeigt die Vor- und Frühgeschichte der Pellenz von der Jungsteinzeit (5000 bis 2000 v. Chr.) bis zur römischen Geschichte (15 v. Chr. bis 450 n. Chr.). Fast alle ausgestellten Objekte wurden beim Bimsabbau in der Pellenz gefunden und dem Förderverein Pellenz-Museum als Geschenke oder Dauerleihgaben überlassen. An der Einrichtung des Museums wirkten damals die Gemeinde Nickenich, die Verbandsgemeinde Pellenz sowie ortsansässige Geldinstitute und Firmen mit - und unterstützten damit den Förderverein des Pellenz-Museums bei seinem Projekt.

    Mayen-Andernach
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Regio-CvD Online

     

    Mail

    Anzeige
    Mayen: 725 Jahre Stadt
    epaper-startseite
    Regionalwetter
    Mittwoch

    15°C - 26°C
    Donnerstag

    16°C - 26°C
    Freitag

    13°C - 24°C
    Samstag

    11°C - 20°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige