40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Koblenz
  • » Wie man Darmkrebs vorbeugen kann
  • Aus unserem Archiv

    Wie man Darmkrebs vorbeugen kann

    Bei einem Vortrag im RZ-Druckhaus sprachen Mediziner über die Vorsorge und Früherkennung von Darmkrebs sowie neue Operationsmöglichkeiten.

    Dr. Jens Dommermuth (links) und Prof. Dr. Samir Said (rechts) referierten im RZ-Druckhaus zu den Themen Vorsorge und Früherkennung mittels Darmspiegelung und operative Behandlung von Darmtumoren.
    Dr. Jens Dommermuth (links) und Prof. Dr. Samir Said (rechts) referierten im RZ-Druckhaus zu den Themen Vorsorge und Früherkennung mittels Darmspiegelung und operative Behandlung von Darmtumoren.
    Foto: Winfried Scholz

    Von unserem Mitarbeiter Winfried Scholz

    Koblenz. Darmkrebs ist die zweithäufigste Sterbeursache bei Tumorerkrankungen. Rund 4,8 Millionen Deutsche werden statistisch Darmkrebs bekommen, ein Drittel davon wird daran sterben. 90 Prozent davon könnte durch Vorsorge oder Früherkennung mittels einer Darmspiegelung vermieden werden.

    Doch die Deutschen und hier speziell die Männer sind Vorsorgemuffel. Wie enorm nützlich und schonend diese Art der Vorsorgeuntersuchung ist und welche Fortschritte es in den letzten Jahren in der operativen Behandlung gegeben hat, darüber berichteten der Facharzt für Gastroenterologie (Medizin des Magen-Darm-Trakts), Dr. Jens Dommermuth, und Prof. Dr. Samir Said, Chefarzt für Darmchirurgie im evangelischen Stift St. Martin vor Lesern im RZ-Druckhaus.

    Bei der Darmspiegelung wird der rund 1,5 Meter lange Dickdarm, hier entstehen mehr als 99 Prozent aller Karzinome, mit einem biegsamen Endoskop, an dessen Spitze sich eine hochauflösende Optik befindet, untersucht. Dabei werden mit der höchsten Wahrscheinlichkeit aller Untersuchungsmethoden, Tumore oder noch gutartige Polypen, aus denen sich Karzinome entwickeln können, entdeckt. Die Polypen können dabei mit Schneidwerkzeugen am Endoskop gleich entfernt werden. Die Methode ist schmerzlos, auf Wunsch wird der Patient örtlich betäubt. Dommermuth erläutert: "Allein die Vorbereitung ist nicht schön." Zur erforderlichen Darmreinigung müssen zuvor rund vier Liter einer nicht so gut schmeckenden Flüssigkeit getrunken werden. Mit neueren Methoden soll diese Menge deutlich reduziert werden. Seit 2002 zahlen die Kassen die Darmspiegelung ab dem 55. Lebensjahr. Waren Verwandte ersten Grades erkrankt, wird dringen zu einer Untersuchung ab dem 40. Lebensjahr geraten.

    Prof. Said betonte, das Ziel der Operation müsse es sein, das optimale hinsichtlich Lebensqualität und -erwartung des Patienten zu erreichen. Technisch ginge es darum, den Tumor mit dem dazugehörigen Lymphdrüsenpaket samt Hülle unversehrt zu entfernen. Dazu gebe es bestimmte Vorschriften. Durch neue Techniken (Schlüssellochchirurgie) oder schonendere Narkosen gebe es kaum noch Einbußen an Lebensqualität. Sogar bei fortgeschrittenen Tumoren würden gute Ergebnisse erreicht. Aber auch Prof. Said hob hervor: "Bei allen methodischen Fortschritten, der beste Weg, Darmkrebs im Entstehen zu verhindern oder früh zu erkennen, ist die Vorsorge mittels Darmspiegelung."

    Koblenz
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Regio-CvD Online

     

    Mail

    epaper-startseite
    Wetter
    Freitag

    13°C - 24°C
    Samstag

    12°C - 21°C
    Sonntag

    12°C - 21°C
    Montag

    15°C - 24°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Bildergalerie: Fotos unserer Leser
    Kaiser Wilhelm und Seilbahngondel bei Sonnenuntergang. Die Aufnahme machte Thorsten Kolb aus Zirl im Spätsommer bei Sonnenuntergang an der B42 in Ehrenbreitstein.

    Mit der Kamera an Rhein und Mosel unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.

    Serie: Koblenzer Stadtgeschichte
    Koblenzer Stadt-Geschichten

    Redakteur Reinhard Kallenbach greift historische Begebenheiten der Stadt auf

    Anzeige