40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Koblenz
  • » RZ-Adventskalender: Heute das zwölfte Türchen
  • Aus unserem Archiv

    RZ-Adventskalender: Heute das zwölfte Türchen

    Die Historie der Katholischen Pfarrkirche St. Johannes in Metternich reicht mehr als 800 Jahre zurück. Geschichte und Geschichten ranken sich um das Gotteshaus. Das heutige Gebäude ist die dritte Kirche an gleicher Stelle.

     

    Älter als die urkundliche Erwähnung im Jahre 1204 ist das erste nachweisbare Gotteshaus in Metternich, das um die Mitte des 12. Jahrhunderts entstand. Von diesem steht noch heute der romanische Glockenturm. Er ist seit Jahrhunderten einer der Wahrzeichen des "Eulenlandes", wie Metternich liebevoll genannt wird.

    Im Laufe der Zeit wurde der historische Turm immer wieder restauriert. Die Metternicher Urkirche wurde erstaunlich lange genutzt. Erst 1821 war sie baufällig und drohte einzustürzen. Sie wurde abgerissen. Neun Jahre später entstand ein neues Gotteshaus an gleicher Stelle. Dieses wurde allerdings 1913 durch den rasanten Bevölkerungszuwachs viel zu klein. Also plante man eine wieder neue Kirche. Zwischenzeitlich war der Erste Weltkrieg ausgebrochen, das Projekt drohte zu scheitern. Aber die Gemeinde hielt zusammen. Trotz großer Not und vielen Problemen erfolgte 1916 die Einweihung. Freilich noch ohne Hochaltar und Orgel.

    Viele Metternicher Handwerker und Bürger bündelten ihre Kräfte, arbeiteten ehrenamtlich oder spendeten für das Haus Gottes. Und sie hatten Glück und Freunde. 1918 vermittelte der Pfarrer von Liebfrauen, Alfons Radermacher, die Schenkung eines Barockaltares, der aus der abgebrochenen St. Barbara-Kirche in Koblenz stammt. Als Vermittlungsgebühr erbat sich der Geistliche "ein kräftiges Gebet und eine gute Flasche Wein", wie die Hobby-Historikerin Helga Hertl aus Metternich berichtet.

    Das heutige, vor 100 Jahren eingeweihte Kirchengebäude ist bereits das dritte Gotteshaus, das an gleicher Stelle erbaut wurde.
    Das heutige, vor 100 Jahren eingeweihte Kirchengebäude ist bereits das dritte Gotteshaus, das an gleicher Stelle erbaut wurde.
    Foto: Erwin Siebenborn

    Sogar ein neuer Glockenturm wurde gebaut. Er erhielt einen viergeschossigen Turmschaft, der die nach allen Seiten mit Rundbögen versehene Glockenstube trägt. Gekrönt wird der Turm von einer markanten Haube. Ein Glanzpunkt am Altar bildet ein Gemälde des berühmten Kölner Kirchenmalers Peter Hecker, das Johannes den Täufer zeigt. Die Gründung eines Orgelbauvereins führte schließlich 1933 zur Anschaffung eines neuen Instrumentes.

    Immer wieder wurden umfangreiche Renovierungsarbeiten notwendig. Das Dach wurde repariert, der Fußboden erneuert und die Orgel renoviert. Fast konnte auch die 800-Jahrfeier der Pfarrei im Jahre 2004 nicht gefeiert werden, weil Risse im Gewölbe wieder einmal zu dringenden Sanierungen zwangen. 2005 geriet der alte Turm in Schräglage und tangierte die Kirche in gefährlicher Weise.Er musste aufwendig stabilisiert werden. 2014 brachte Holzwurmbefall die Statik des Gebäudes in Bedrängnis. Wieder wurde gründlich renoviert.

    Am Palmsonntag dieses Jahres konnte endlich wieder ein festlicher Gottesdienst stattfinden. Im September feierte die Gemeinde den 100. Geburtstag der jetzigen Kirche.

    Von unserem Mitarbeiter Erwin Siebenborn

    RZ-Adventskalender: Heute das 24. TürchenRZ-Adventskalender: Heute das 23. TürchenRZ-Adventskalender: Heute das 22. TürchenRZ-Adventskalender: Heute das 21. TürchenRZ-Adventskalender: Heute das 20. Türchenweitere Links
    Koblenz
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Regio-CvD Online

     

    Mail

    epaper-startseite
    Wetter
    Montag

    13°C - 23°C
    Dienstag

    15°C - 25°C
    Mittwoch

    17°C - 29°C
    Donnerstag

    16°C - 27°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Bildergalerie: Fotos unserer Leser
    Kaiser Wilhelm und Seilbahngondel bei Sonnenuntergang. Die Aufnahme machte Thorsten Kolb aus Zirl im Spätsommer bei Sonnenuntergang an der B42 in Ehrenbreitstein.

    Mit der Kamera an Rhein und Mosel unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.

    Serie: Koblenzer Stadtgeschichte
    Koblenzer Stadt-Geschichten

    Redakteur Reinhard Kallenbach greift historische Begebenheiten der Stadt auf

    Anzeige