40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Koblenz
  • » RZ-Adventskalender: Heute das 13. Türchen
  • Aus unserem Archiv

    RZ-Adventskalender: Heute das 13. Türchen

    Die Geschichte der Anbetungskirche im Vallendarer Stadtteil Schönstatt ist eng verbunden mit einem Namen: Pater Josef Kentenich. Als der Gründer der Schönstattbewegung die Idee für den Bau des Gotteshauses hatte, konnte er jedoch noch nicht ahnen, dass dieses gleichzeitig der Ort seiner letzten Stunden sein sollte.

     

    Der Ursprung für die Entstehung der Gottesburg, wie die Kirche auch bezeichnet wird, liegt im Jahr 1939. "Mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs versprach Pater Josef Kentenich, entweder eine Säule zur Ehre der Muttergottes oder aber eine Kirche zu errichten", berichtet Schönstattschwester Lioba Ruprecht. Dies sollte aber nur geschehen, wenn die Gottesmutter Maria den Ort und das von Kentenich geschaffene Werk der Schönstattbewegung ohne Schaden durch alle Gefahren des Krieges hindurchführen würde. Die Fürsprache der Muttergottes erbat der Pater nicht ohne Grund, wie Schwester Susanne Görg betont: "Pater Kentenich war ein Marienliebhaber." Das Unheil schien zunächst aber nicht haltzumachen vor dem Pater: Im September 1941 wurde der in Gymnich bei Köln geborene Priester von der Gestapo verhaftet, zunächst in der Reichsbank und später im früheren Karmeliterkloster in Koblenz inhaftiert. Am 13. März 1942 kam er schließlich ins Konzentrationslager Dachau. Diese Zeit überstand Pater Josef Kentenich, nicht zuletzt aufgrund seines Glaubens, bis er am 6. April 1945 entlassen wurde.

    Der Gründervater der Schönstattbewegung, Pater Josef Kentenich, liegt in der früheren Sakristei der Anbetungskirche begraben.
    Der Gründervater der Schönstattbewegung, Pater Josef Kentenich, liegt in der früheren Sakristei der Anbetungskirche begraben.
    Foto: Andreas Egenolf

    Auch Schönstatt blieb, trotz der Bomben auf das nahe gelegene Koblenz, vom Unheil verschont, sodass die Schönstätter Marienschwestern das Versprechen Kentenichs zum Bau einer Kirche in die Tat umsetzen wollten. Erst 1960 kam es allerdings dazu, dass die Schwestern einen Architektenwettbewerb auslobten, bei dem sich Alexander Freiherr von Branca durchsetzte. Der renommierte Münchner Architekt ließ eine Kirche ganz im Stil der rheinischen Burgen erbauen. Am 9. Juni 1968 wurde das Gotteshaus schließlich vom Trierer Bischof Bernhard Stein der heiligsten Dreifaltigkeit geweiht. Für Pater Josef Kentenich kam der Gottesdienst allerdings zu früh. "Der Pater war seinerzeit herzkrank und konnte deswegen nicht bei der Einweihung dabei sein", erklären Schwester Lioba und Schwester Susanne gleichsam. Erst am 15. September 1968 konnte der Gründer Schönstatts morgens um halb sieben zum ersten Mal die heilige Messe in der Anbetungskirche feiern - es sollte seine letzte sein. Nach dem Gottesdienst legte der Pater seine Messgewänder ab und lud seine beiden Messdiener, zwei Patres aus Kroatien und Deutschland, zum Mittagessen ein.

    "Er segnete in der Sakristei noch Rosenkränze und fiel danach vornüber auf den Ankleidetisch", beschreibt Schwester Lioba Ruprecht die letzten Momente des Schönstattgründers. Die Patres stützten den 82-jährigen Kentenich und legten ihn auf den Boden. Ein herbeigerufener Arzt konnte jedoch nur noch den Tod feststellen. Die Sterbestelle ist heute mit einem Teppich mit der Aufschrift "Heimwärts zum Vater geht unser Weg" bedeckt. Pater Kentenich wurde in der Sakristei, die heute eine Kapelle ist, in einem Basalt-Sarkophag beigesetzt. Darauf steht auf Latein zu lesen: Dilexit ecclesiam - Er hat die Kirche geliebt. Der Gründervater der Schönstattbewegung tat dies bis zum letzten Moment.

    Von unserem Reporter Andreas Egenolf

    RZ-Adventskalender: Heute das 24. TürchenRZ-Adventskalender: Heute das 23. TürchenRZ-Adventskalender: Heute das 22. TürchenRZ-Adventskalender: Heute das 21. TürchenRZ-Adventskalender: Heute das 20. Türchenweitere Links
    Koblenz
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Regio-CvD Online

     

    Mail

    epaper-startseite
    Wetter
    Donnerstag

    18°C - 27°C
    Freitag

    12°C - 24°C
    Samstag

    12°C - 20°C
    Sonntag

    12°C - 20°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Bildergalerie: Fotos unserer Leser
    Kaiser Wilhelm und Seilbahngondel bei Sonnenuntergang. Die Aufnahme machte Thorsten Kolb aus Zirl im Spätsommer bei Sonnenuntergang an der B42 in Ehrenbreitstein.

    Mit der Kamera an Rhein und Mosel unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.

    Serie: Koblenzer Stadtgeschichte
    Koblenzer Stadt-Geschichten

    Redakteur Reinhard Kallenbach greift historische Begebenheiten der Stadt auf

    Anzeige