40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Koblenz
  • » Prostitution: Lovemobilepark zieht in Schönbornsluster Straße
  • Prostitution: Lovemobilepark zieht in Schönbornsluster Straße

    Koblenz. Vor eineinhalb Jahren wurde der Wohnmobilstrich am ehemaligen Bahr-Baumarkt geräumt. Jetzt eröffnen private Investoren ganz in der Nähe einen Platz, auf dem Frauen in Wohnwagen oder Wohnmobilen Sex anbieten.

    Die weißen Planen schirmen den Platz, auf dem die Wohnmobile stehen, gegen die Straße ab.
    Die weißen Planen schirmen den Platz, auf dem die Wohnmobile stehen, gegen die Straße ab.
    Foto: Doris Schneider

    Von unserer Redakteurin Doris Schneider

    „Lovemobilepark“ steht in roten Buchstaben auf der weißen Plane, die das Grundstück an der Schönbornsluster Straße abschirmt. Hinter dem Sichtschutz verborgen liegt ein gepflasterter Platz. Acht Wohnwagen und Wohnmobile stehen hier im Moment, das Gelände reicht sicher für mindestens doppelt so viele.

    Es hat eine Weile gedauert, bis die „dreiköpfige Investorengruppe“, wie sie sich selbst nennt, die Genehmigung der Stadt bekommen hat. Doch jetzt ist es so weit: Am Freitag wird der Platz eröffnet, auf dem Frauen in Wohnwagen der Prostitution nachgehen können. Teils in eigenen Wagen, teils in welchen, die die Betreiber aufstellen und tageweise vermieten, sagt einer der drei Platzbetreiber. Ihre Namen wollen sie alle nicht nennen, das tue nichts zur Sache. „Uns geht es nur darum, dass das Geschäft sauber läuft.“

    Sauber, das bedeutet in diesem Fall vor allem: keine Frauen, die gezwungen werden, sich zu prostituieren. Und hygienische und sichere Arbeitsbedingungen. Dazu gehört ein Toiletten- und Duschcontainer, der am Rand des Platzes steht. Ein kleiner Aufenthaltsbereich mit Getränke- und Kaffeeautomaten soll folgen, kleine Blumentöpfe und Sonnenschirme werden gerade aufgestellt, Mülleimer stehen an der Seite. Sogenannte Verrichtungsboxen, in die Frauen vom Straßenstrich mit ihren Kunden in deren Autos fahren, sind nicht geplant. „Das sind meist so ganz junge Frauen, bei denen man davon ausgehen kann, dass sie das meistens nicht freiwillig machen“, sagt einer der Betreiber. „Das unterstützen wir nicht.“

    Die weißen Planen schirmen den Platz gegen die Straße ab.
    Die weißen Planen schirmen den Platz gegen die Straße ab.
    Foto: Doris Schneider

    Für die Sicherheit auf dem Platz wollen die Investoren zunächst selbst sorgen. „Das muss jetzt erst einmal anlaufen“, sagt einer von ihnen, der nach eigenen Angaben schon Jahrzehnte Erfahrung im Gewerbe hat. Die Kompagnons ergänzten sich hervorragend, fügt er hinzu: Ein weiterer habe ebenfalls große Erfahrung im Vermietungsgeschäft, der andere mit Finanzen.

    Die Idee, einen solchen Platz aufzumachen, hatten die Betreiber schnell, nachdem klar war, dass der Wohnwagenstrich hinter dem ehemaligen Bahr zu Ende des Jahres 2014 aufgelöst würde. Doch die Stadt erteilte zunächst keine Baugenehmigung, erst kürzlich und auch erst, nachdem die Betreiber Widerspruch gegen die Ablehnung eingelegt hatten. Auf dem Platz an der Schönbornsluster Straße war früher ein Autoverwerter, berichtet einer der neuen Investoren. Der Platz musste gepflastert werden – „trapezförmig, damit die Damen nicht in den Pfützen stehen“. Für das abfließende Regenwasser mussten Sickermulden angelegt werden. „Hier gab es ja nichts, kein Wasser, kein Strom“, sagen die neuen Betreiber des Lovemobileparks. Wie viel sie investiert haben, wollen sie nicht nennen. „Aber ein gutes Einfamilienhaus hätte man da schon für gekriegt.“

    Die weißen Planen schirmen den Platz, auf dem die Wohnmobile stehen, gegen die Straße ab.
    Die weißen Planen schirmen den Platz, auf dem die Wohnmobile stehen, gegen die Straße ab.
    Foto: Doris Schneider

    Auch über die Mietkosten, die die Prostituierten bei ihnen zahlen müssen, wird nicht gesprochen. Natürlich wollen die drei Männer perspektivisch mit dem Platz Geld verdienen, sagen sie. Aber es gehe ihnen auch darum, „dass die Frauen nicht mehr schutzlos mitten im Wald stehen“, sagt einer.

    Bereits eine Woche nach der Räumung des Wohnmobil-Strichs, im Januar 2015, hatte übrigens Bordell-Besitzer Timo Schneider auf dem Parkplatz seines „Oasis“ ebenfalls Wohnmobile zur Vermietung aufgestellt. Der neue Platz liegt in unmittelbarer Nähe. Durchaus gewollt, sagt einer der neuen Geschäftsleute: Wenn in der Stadt ein Juwelier ist und ein anderer in der Nähe aufmacht, dann haben die Kunden ja auch mehr Auswahl, so zieht er den Vergleich.

    Christine Bangert von der Prostituierten-Beratungsstelle Roxanne kann den Platz noch nicht beurteilen, begrüßt ihn aber grundsätzlich – wenn die Mietkosten angemessen sind. Die besseren und sichereren Arbeitsbedingungen jedenfalls seien erst mal positiv zu bewerten. Roxanne erhält auch jederzeit Zugang zum Platz, versichern die Betreiber.

    Nach Neuregelung durch die Stadt: Gewalt auf dem Koblenzer Straßenstrich nimmt zuProstitution in und um Koblenz: Bordell bietet "Verrichtungsboxen", Straßenstrich verlagert sichLustmobile in Koblenz sind weg - aber sie sind nur versteckt "Lustmobile" aus Koblenz tauchen im Westerwald auf Aus Koblenz vertrieben? - Neuer Straßenstrich im Westerwaldweitere Links
    Anzeige
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Regio-CvD Online

     

    Mail

    epaper-startseite
    Rhein-Zeitung Koblenz bei Facebook
    Wetter
    Mittwoch

    16°C - 24°C
    Donnerstag

    14°C - 21°C
    Freitag

    14°C - 22°C
    Samstag

    13°C - 19°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Bildergalerie: Fotos unserer Leser
    Kaiser Wilhelm und Seilbahngondel bei Sonnenuntergang. Die Aufnahme machte Thorsten Kolb aus Zirl im Spätsommer bei Sonnenuntergang an der B42 in Ehrenbreitstein.

    Mit der Kamera an Rhein und Mosel unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.

    Serie: Koblenzer Stadtgeschichte
    Koblenzer Stadt-Geschichten

    Redakteur Reinhard Kallenbach greift historische Begebenheiten der Stadt auf

    Anzeige