40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Koblenz
  • » Übergewichtige Verstorbene: Krematorium Koblenz ist für schwere Fälle gerüstet
  • Aus unserem Archiv

    KoblenzÜbergewichtige Verstorbene: Krematorium Koblenz ist für schwere Fälle gerüstet

    Einäscherungen von stark übergewichtigen Verstorbenen können gefährlich werden. Das Krematorium Koblenz ist indes gerüstet – bis 250 Kilo inklusive Sarg sind hier möglich.

    Symbolfoto
    Symbolfoto
    Foto: dpa

    Zu dick für Sarg und Ofen: Immer häufiger haben es Bestatter und auch Krematorien mit stark übergewichtigen Verstorbenen zu tun. Der letzte Weg wird damit zum Problemfall. Denn zum einen passt manch Verblichener schlichtweg nicht in einen Standardsarg, zum anderen sind Krematoriumsöfen oft nur bis zu einem bestimmten Gewicht ausgelegt.

    Während die Deutsche Friedhofsgesellschaft deshalb Alarm schlägt und neuerdings sogar spezielle Feuerwehrübungen in Krematorien stattfinden – wie kürzlich in Dachsenhausen in der Verbandsgemeinde Loreley –, ist man in Koblenz für die sprichwörtlich besonders schweren Fälle gut gerüstet. „Im Krematorium Koblenz können Einäscherungen bis zu einem Gewicht von 250 Kilogramm, einschließlich des Sarges, durchgeführt werden", erklärt Rüdiger Dittmar, Chef des städtischen Eigenbetriebes Grünflächen und Bestattungswesen.

    In vielen anderen Krematorien ist dagegen bereits bei 170 Kilogramm Schluss. Allerdings kommt es auch in Koblenz hin und wieder vor, dass das Friedhofsamt Bestattern wegen zu gewichtiger Leichname eine Absage für das Krematorium erteilen muss. „In diesen Fällen werden die anfragenden Bestattungsinstitute dann direkt an Krematorien mit entsprechenden Ofenkapazitäten verwiesen", sagt Dittmar.

    Dass adipöse Tote nicht in jedem Krematorium verbrannt werden können, liegt nicht an Platzproblemen, sondern daran, dass es dabei schnell zu unkontrollierbaren Bränden kommen kann. Diese treten in den sogenannten Abluftstrecken auf, wie die Deutsche Friedhofsgesellschaft warnt.

    Einen solchen Brand mit Wasser zu löschen, geht nicht, weil die Öfen mehrere Hundert Grad heiß werden. Kommen die derart heißen Ofensteine mit Wasser in Berührung, können aus nur einem Liter Löschwasser in Sekundenbruchteilen 1500 Liter Wasserdampf entstehen. Entsprechend hoch ist das Risiko von Verbrühungen für die Einsatzkräfte. Im schlimmsten Fall könnte ein Ofen bei einem Wasserlöschversuch sogar explodieren.

    In Koblenz sind derartige Probleme bislang noch nicht aufgetreten. „Und es ist auch noch kein Einsatz der Feuerwehr erfolgt", wie Dittmar feststellt. Dennoch: Für den Fall der Fälle sei man gut gerüstet. Aufgrund der guten Ausbildung und der umfangreichen Erfahrung der Berufsfeuerwehr Koblenz, nicht zuletzt wegen der vielen Groß- und Industriebetriebe in der Stadt, sei eine spezielle Übung im Krematorium nicht nötig.

    Von unserer Mitarbeiterin Annette Hoppen

    Der Ofen im Krematorium in Koblenz wird 1200 Grad heiß
    Koblenz
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Regio-CvD Online

     

    Mail

    epaper-startseite
    Wetter
    Mittwoch

    16°C - 27°C
    Donnerstag

    17°C - 27°C
    Freitag

    14°C - 25°C
    Samstag

    12°C - 21°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Bildergalerie: Fotos unserer Leser
    Kaiser Wilhelm und Seilbahngondel bei Sonnenuntergang. Die Aufnahme machte Thorsten Kolb aus Zirl im Spätsommer bei Sonnenuntergang an der B42 in Ehrenbreitstein.

    Mit der Kamera an Rhein und Mosel unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.

    Serie: Koblenzer Stadtgeschichte
    Koblenzer Stadt-Geschichten

    Redakteur Reinhard Kallenbach greift historische Begebenheiten der Stadt auf

    Anzeige