40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Koblenz
  • » Hartmut Wagner: Berichte aus dem Gerichtssaal
  • » Neonaziprozess: Wie 26 Angeklagte die Justiz blamierten
  • Analyse Der Koblenzer Mammutprozess lief aus dem Ruder - Die Angeklagten kämpfen offener für ihre Ideologie als je zuvor

    Neonaziprozess: Wie 26 Angeklagte die Justiz blamierten

    Koblenz. Wer den Koblenzer Mammutprozess um das ultrarechte Aktionsbüro Mittelrhein bewerten will, muss sich die mutmaßliche Mordserie der Terrororganisation NSU vor Augen führen. Sie wurde Ende 2011 bekannt. Deshalb veranlasste die Koblenzer Justiz nach Ansicht fast aller Prozessbeobachter im März 2012 eine Großrazzia gegen das ultrarechte Aktionsbüro Mittelrhein und dessen Zentrale, das Braune Haus in Bad Neuenahr-Ahrweiler. Sie wollte ein Zeichen setzen. Im August 2012 begann dann am Landgericht Koblenz der Mammutprozess gegen 26 mutmaßliche Mitglieder und Unterstützer des Aktionsbüros.

    Das Fazit nach fast fünf Jahren ist niederschmetternd: Der Prozess war ein Kräftemessen zwischen Koblenzer Justiz und Neonaziszene, zwischen Staatsanwaltschaft und Landgericht einerseits – den Angeklagten und teils geistesverwandten Anwälten ...

    Lesezeit für diesen Artikel (563 Wörter): 2 Minuten, 26 Sekunden
    Jetzt weiterlesen

    Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

     

    Alle Angebote im Überblick.

    Warum diese Seite?

    Fragen? Wir helfen gerne weiter:
    Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

    Endgültig einstellen? Neuer Streit um Prozess gegen NeonazisEx-"Hitler von Köln": Der Prozess schuf rechtsextreme MärtyrerKommentar: Unfassbar, dass niemand dieses Desaster stoppte

     

    epaper-startseite