40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Koblenz
  • » Hartmut Wagner: Berichte aus dem Gerichtssaal
  • » Ex-"Hitler von Köln": Der Prozess schuf rechtsextreme Märtyrer
  • Interview Axel Reitz (34), ein Hauptangeklagter in Koblenz, stieg aus der rechten Szene aus - Er lebt heute von Hartz IV und lehnt die AfD als "zu rechts" ab

    Ex-"Hitler von Köln": Der Prozess schuf rechtsextreme Märtyrer

    Koblenz. Er wurde als „Hitler von Köln“ bekannt – und saß seit 2012 im Koblenzer Neonaziprozess auf der Anklagebank: Axel Reitz (34) war einer der radikalsten deutschen Neonazis. Als Jugendlicher trat er gern wie ein SA-Mann auf – gegelter Seitenscheitel, braunes Hemd, schwarze Krawatte. Als Kameradschaftsführer bekannte er sich zum Nationalsozialismus, feierte Adolf Hitler als „Lichtgestalt der arischen Rasse“ und saß fast zwei Jahre wegen Volksverhetzung im Gefängnis.

    Im Interview mit unserer Zeitung erklärt er, warum er die Neonaziszene verließ, warum er der AfD inzwischen nicht mehr beitreten will und der Koblenzer Prozess rechtsextreme Märtyrer schuf:

    Herr Reitz, ...

    Lesezeit für diesen Artikel (589 Wörter): 2 Minuten, 33 Sekunden
    Jetzt weiterlesen

    Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

     

    Alle Angebote im Überblick.

    Warum diese Seite?

    Fragen? Wir helfen gerne weiter:
    Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

    Endgültig einstellen? Neuer Streit um Prozess gegen NeonazisNeonaziprozess: Wie 26 Angeklagte die Justiz blamiertenKommentar: Unfassbar, dass niemand dieses Desaster stoppte

     

    epaper-startseite