40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » Oeffentlicher Anzeiger
  • » Spind-Streit im Schwimmbad: Angegriffene Beigeordnete reagiert auf Kritik
  • Reaktion Elke Stern betont: Maßnahme war richtig, über die Preise lässt sich streiten - Einführung soll Chancengleichheit herstellen

    Spind-Streit im Schwimmbad: Angegriffene Beigeordnete reagiert auf Kritik

    Langenlonsheim. Die Kritik vieler Stammgäste im Schwimmbad Langenlonsheim um ihren Wortführer Wolfgang Pies an einer neu eingeführten Saison-Spindgebühr von bis zu 50 Euro hatte sich in der Hauptsache an Elke Stern (CDU) gerichtet. Diese hatte als Erste Beigeordnete im Verbandsgemeinderat den entsprechenden Vorschlag zur Gebühreneinführung gemacht (wir berichteten).

    Im Langenlonsheimer werden die neuen Spindgebühren diskutiert.
    Im Langenlonsheimer werden die neuen Spindgebühren diskutiert.
    Foto: Dieter Ackermann

    Nun hat Stern auf diese Kritik reagiert. „Über den Beschluss wurde einstimmig abgestimmt. Von daher kann ich es nicht verstehen, dass sich die ganze Kritik nun auf mich konzentriert“, betont Stern.

    Für sie steht nicht der finanzielle Aspekt der Spind-Gebühreneinführung im Vordergrund: „Wir wollten durch diese Maßnahme in erster Linie eine Chancengleichheit herstellen. Der Beschluss soll helfen, Ordnung in die Spindsituation zu bekommen. Ein Beispiel: Familien, die viel zu transportieren haben, bekamen im Sommer keine Spinde mehr, weil diese alle schon von Gästen belegt waren. Diese hatten sich ihre Spinde bereits im Mai gesichert.“

    Laut Stern wäre es sinnvoll abzuwarten, wie die Gebühren auf Sicht angenommen werden: „Wir haben Mai. Es war bisher selten schönes Wetter. Richtig bewerten kann man das ganze eigentlich erst im Sommer. Jetzt fehlen die Praxiserfahrungen.“ Die Erste Beigeordnete steht weiterhin zu der Maßnahme: „Der Beschluss ist aus meiner Sicht richtig.“ Sie räumt aber auch ein: „Über die Preise kann man natürlich streiten.“ Wenngleich sie betont, dass der Beschluss nicht so einfach wieder aufgehoben werden kann, „denn dafür müsste er entweder nicht rechtmäßig sein oder einen immensen finanziellen Schaden nach sich ziehen. Beides sehe ich nicht gegeben“.

    Von unserem Redakteur Christoph Erbelding

    Von 0 auf bis zu 50 Euro: Neue Spind-Gebühr sorgt für Ärger im Langenlonsheimer Schwimmbad
    Anzeige
    Anzeige
    Online regional
    Bettina Tollkamp

    Bettina Tollkamp

    Chefin v. Dienst

     

    E-Mail

    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    UMFRAGE (beendet)
    Blumen für alle aus städtischen Beeten - gute Idee?

    Mainz macht es vor: Kurz bevor die städtischen Gärtner neu pflanzen, können die Bürger aus bestimmten Beeten die alten Blumen ausbuddeln und mitnehmen. Wie finden Sie das? Würden Sie auch gerne buddeln?

    Super Idee!
    57%
    Wenn die Blumen noch gut sind, warum nicht?
    32%
    Meine Stiefmütterchen kann ich mir selber kaufen.
    11%
    Stimmen gesamt: 435
    Oeffentlicher Anzeiger bei Facebook
    epaper-startseite
    Regionalwetter
    Montag

    16°C - 27°C
    Dienstag

    18°C - 27°C
    Mittwoch

    16°C - 26°C
    Donnerstag

    13°C - 21°C
    Nahe am Ball
    Sebo-Startseite-Regiosport-Nahe-am-Ball
    Jahresrückblick 2016