40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » Oeffentlicher Anzeiger
  • » Kreuznacher Wintertagung: Winzersekte können mit Champagner konkurrieren
  • Aus unserem Archiv

    Bad KreuznachKreuznacher Wintertagung: Winzersekte können mit Champagner konkurrieren

    Weltweit wurden 2012 rund 309 Millionen Flaschen Champagner verkauft, davon 186 Millionen in Deutschland. Grund genug für Norbert Breier, den Winzern dieses Luxus-Segment bei der 58. Kreuznacher Wintertagung ans Herz zu legen.

    „Unser Winzersekte sind reif für die Premiumklasse", lautete beim Branchentreff des Dienstleistungszentrums Ländlicher Raum (DLR) seine Botschaft ans Fachauditorium.Was möglich ist, zeigt Volker Rauland aus Flörsheim-Dalsheim, dessen Spitzensekte den Vergleich mit der französischen Konkurrenz nicht zu scheuen brauchen. Er erhält für seine Produkte immer wieder Topbewertungen. Zur Qualitätsphilosophie gehören bei ihm eine selektive Handlese, absolut gesundes Lesegut, schnelle Verarbeitung, schonende Ganztraubenpressung mit klarer Trennung der Fraktionen, lange Gärung bei kühlen Temperaturen und biologischer Säureabbau bei Burgundersorten, aber auch beim Riesling. Das Ergebnis ist „ein Gesamtkunstwerk, das in Deutschland einzigartig ist", schwärmt der Weinführer Eichelmann. Dieses leuchtende Beispiel sollte auch anderen Betrieben Mut machen, gab Breier den knapp 300 Zuhörern mit auf den Weg.

    Während Champagner zwischen 18,90 und 145,90 Euro kostet, bewegte sich Mathias Gaugler bei seinem Vortrag am anderen Ende der Preisskala. Er präsentierte – ausgehend von der Feststellung, dass Secco in ist – „Neue Technologien bei der Herstellung von Perlweinen". Die günstigste davon ist schon ab circa 6000 Euro zu haben. Für den Porsche unter dieses Systemen werden hingegen rund 80 000 Euro fällig. Marktführer im schäumenden Geschäft in Deutschland ist mit weitem Abstand der Rotkäppchen-Sekt. Auf den Plätzen dahinter liegen Freixenet, MM Extra, Söhnlein, Mumm und Faber.

    Die Umstellung des Bad Kreuznacher Staatsweinguts auf Ökobetrieb läuft, berichtete Paul Frowein auf Anfrage des „Oeffentlichen" am Rande der Tagung. „Unsere Mitarbeiter haben das bereits verinnerlicht." Nach außen müsse man hingegen vereinzelt noch Überzeugungsarbeit leisten. „Wir wollen ja nicht erreichen, dass jetzt alle Winzer auf Öko umstellen", stellt der DLR-Chef klar. Es gehe vielmehr darum, „dass wir den Betrieben zeigen, wie sie ökologischer arbeiten können". Regionalität und umweltschonende Bewirtschaftung sieht Frowein als besondere Stärken und Trümpfe für die Zukunft. Kurt Knaudt

    Bad Kreuznach
    Meistgelesene Artikel
    UMFRAGE
    Beim Jahrmarkt: Lieber sicher oder lässig?

    Die Sicherheitsstrategie auf der Bad Kreuznacher Pfingstwiese ist weniger streng als im letzten Jahr. Hunderttausende werden dort zum Jahrmarkt erwartet. Wie finden Sie das?

    Anzeige
    Online regional
    Bettina Tollkamp

    Bettina Tollkamp

    Chefin v. Dienst

     

    E-Mail

    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    epaper-startseite
    Regionalwetter
    Sonntag

    11°C - 22°C
    Montag

    12°C - 21°C
    Dienstag

    14°C - 25°C
    Mittwoch

    17°C - 29°C
    Nahe am Ball
    Sebo-Startseite-Regiosport-Nahe-am-Ball
    Jahresrückblick 2016