40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RLZ Bad Ems/Lahnstein
  • » Reichenberger Theater nimmt Mythen und Sagen der Region aufs Korn
  • Aus unserem Archiv

    ReichenbergReichenberger Theater nimmt Mythen und Sagen der Region aufs Korn

    "Ich weiß nicht, was soll es bedeuten" - in dem Theaterstück, das Die Findlinge in Reichenberg auf die Bühne bringen, gibt es nicht nur viel zu lernen über die Sagen und Mythen aus der Region, sondern auch viel zu lachen.

    In "Ich weiß nicht, was soll es bedeuten" erwachen Siegfried (Verena Schimmel, Mitte) und die Loreley (Richard Ellis, rechts) in Heinz Hungers (Thomas Krämer, vorne links) Wohnzimmer zum Leben.
    In "Ich weiß nicht, was soll es bedeuten" erwachen Siegfried (Verena Schimmel, Mitte) und die Loreley (Richard Ellis, rechts) in Heinz Hungers (Thomas Krämer, vorne links) Wohnzimmer zum Leben.
    Foto: Jana Nieskes

    Von unserer Mitarbeiterin Jana Nieskes

    Die Loreley hat ihren goldenen Kamm verloren und überlegt nun, künftig anstatt auf ihrem Felsen auf einem Stein im Vorgarten zu sitzen. Währenddessen langweilt sich der mutige Siegfried, weil er es satthat, immer nur Drachen zu töten. Als der grausame Schinderhannes dann auch noch ohnmächtig wird, weil er eigentlich gar kein Blut sehen kann, kann man sich nur noch fragen: "Ich weiß nicht, was soll es bedeuten?"

    In dem gleichnamigen Stück wird die Theatergruppe Die Findlinge dieser Frage am Freitag, 24. Juni, in Reichenberg auf den Grund gehen. Für die Aufführung hatte sich die amtierende Loreley Theresa im vergangenen Jahr höchstpersönlich eingesetzt: "Sie hat das Stück gesehen und war so begeistert davon, dass sie unbedingt wollte, dass wir es hier spielen", erzählt Gründungsmitglied und Regieassistentin Christiane Brühl.

    Die Begeisterung der Loreley Theresa wird wohl jeder, der die Aufführung am Freitag besucht, teilen. Denn das Stück thematisiert nicht nur den Mythos um die Loreley, sondern auch viele andere Sagen und Legenden der Region. Die Umsetzung dieses Themas hat die Theatergruppe ganz besonders raffiniert gelöst: "Ich weiß nicht, was soll es bedeuten" ist ein Stück im Stück. Deshalb werden auch nicht nur die Zuschauer, sondern auch Hauptrolle Heinz Hunger (Thomas Krämer) Zeuge, wenn die Helden und Legenden plötzlich zum Leben erwachen und Richard Ellis als Loreley leidenschaftlich sein goldenes Basthaar schüttelt.

    Dabei kann man eines schon mit Sicherheit versprechen: Für die Zuschauer ist das nicht nur sehr lehrreich, sondern auch extrem unterhaltsam. So kann man sich das Lachen zum Beispiel kaum verkneifen, wenn im Stück Schriftsteller Heinz Hunger dem heldenhaften Siegfried eindringlich erklärt, dass Drachen zu töten "nicht nur moralisch, sondern auch tierschutztechnisch äußerst verwerflich" ist.

    Solche und viele weitere urkomische Sätze stammen aus der Feder von Silke Dutz, die früher selbst einmal ein Findling war und sich jetzt auf das Schreiben der Stücke beschränkt hat. Als die Theatergruppe das Textbuch im vergangenen Jahr zum ersten Mal gelesen hatte, waren gleich alle begeistert: "Wir fanden es toll, wie man während des Stückes oft denkt: ,Ach so war das!'. Von den thematisierten Sagen hat zwar jeder schon mal gehört, aber so richtig kennt man sie dann eben doch nicht", sagt Christiane Brühl.

    Diese Erfahrung macht auch Heinz Hunger, der in "Ich weiß nicht, was soll es bedeuten" damit beauftragt wird, ein Theaterstück über die Mythen und Sagen entlang des Rheins zu schreiben. Als er sich damit trotz der tatkräftigen Unterstützung seiner Freundin Gudrun (Christiane Brühl) äußerst schwertut, helfen ihm die Protagonisten der Legenden höchstpersönlich auf die Sprünge - Loreley, Siegfried und Co. stehen plötzlich in Heinz Hungers Wohnzimmer!

    Das Ergebnis dieser Begegnung sind herrliche Dialoge, bei denen garantiert kein Auge trocken bleibt - und bei denen die Zuschauer ganz nebenbei zu Experten auf dem Gebiet der Legenden werden.

    Theater unter freiem Himmel

    Die Findlinge führen das Stück „Ich weiß nicht, was soll es bedeuten“ am Freitag, 24. Juni, hinter dem Dorfgemeinschaftshaus in Reichenberg auf. Die Open-Air-Veranstaltung mit freier Platzwahl wird um 18.30 Uhr beginnen. Der Eintritt kostet regulär 13 Euro und ermäßigt 9 Euro. Karten sind im Vorfeld bei Ortsbürgermeister Karl Heinz 
Goerke (E-Mail-Adresse: buerger meister@reichenberg-rlp.de), bei der Loreley Touristik in St. Goarshausen oder im Internet unter www.ticket-regional.de erhältlich. Die amtierende Loreley Theresa wird ebenfalls zur Vorstellung erwartet.

    An dem Stück wirken mit:

    Schauspieler: Thomas Krämer, Christiane Brühl, Stefan Bau, Tina Esch, Michael Antrack, Verena Schimmel, Richard Ellis
    Regie: Stefan Bau
    Regieassistenz: Christiane Brühl
    Bühnenbild: Renate Steinkamp
    Buch: Silke Dutz

    Bad Ems Lahnstein
    Meistgelesene Artikel
    Online regional
    Markus Eschenauer

    Regio-CvD Online

    Markus Eschenauer

    Mail | 02602/160 474

    Anzeige
    Regionalwetter
    Donnerstag

    14°C - 26°C
    Freitag

    17°C - 29°C
    Samstag

    17°C - 30°C
    Sonntag

    16°C - 28°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    epaper-startseite
    Anzeige