40.000
  • Startseite
  • » Wartburg wird wieder zum Kulturtempel
  • Aus unserem Archiv

    WiesbadenWartburg wird wieder zum Kulturtempel

    Etwas zurückgelagert, zwischen Dönerbude und Parkhaus, erhebt sich die renovierte Sandsteinfassade der Wartburg. Die Außenspielstätte des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden wird nach dreijähriger Sanierungsarbeiten am Donnerstag wieder eröffnet.

    Die Jugendstilfassade der Wiesbadener Wartburg erstrahlt in neuem Glanz. Das 1906 errichtete Gebäude wurde für 4,5 Millionen Euro umfänglich saniert und bietet Platz für 160 Theaterbesucher.
    Die Jugendstilfassade der Wiesbadener Wartburg erstrahlt in neuem Glanz. Das 1906 errichtete Gebäude wurde für 4,5 Millionen Euro umfänglich saniert und bietet Platz für 160 Theaterbesucher.
    Foto: Lukas Ondreka

    Wiesbaden. Etwas zurückgelagert, zwischen Dönerbude und Parkhaus, erhebt sich die renovierte Sandsteinfassade der Wartburg. Die Außenspielstätte des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden wird nach dreijähriger Sanierungsarbeiten am Donnerstag wieder eröffnet.

    Um 19 Uhr beginnen die Feierlichkeiten, eine Stunde später startet der Spielbetrieb mit der Premiere von Werner Schwabs Komödie "Volksvernichtung oder Meine Leber ist sinnlos". Bis dahin werden noch letzte Arbeiten an der komplett nach historischem Vorbild runderneuerten Wartburg erledigt. Im Mittelpunkt der viereinhalb Millionen Euro teuren Bauarbeiten stand die "statische Ertüchtigung" der Wartburg, sagt Sven Burghardt vom Wiesbadener Architekturbüro Zaeske und Partner. "Das Haus war völlig marode, es war höchste Zeit, dass etwas gemacht wird."

    Die Stadt Wiesbaden kam für die Bauarbeiten auf. Kulturdezernentin Rita Thies betont, dass die Kosten im Rahmen der Kalkulation bleiben: "Wir haben eine Punktlandung gemacht." Für den leer stehenden Gastronomieraum, versichert Thies, stehe man mit Interessenten in Verhandlung. Dem vorigen Pächter hatte die Stadt im August aufgrund ausstehender Mietzahlungen gekündigt. "Wir hoffen, dass die Kneipe bis zum ersten Dezember vermietet ist."

    Selbstverständlich sind die Aufwendungen für die Wartburg nicht. "Es gab am Anfang einige Pessimisten, die gesagt haben, dass es in dieser Gegend kein Theater geben kann", sagt Intendant Manfred Beilharz. Er sieht die Kritiker widerlegt. Bis zu 160 Zuschauer passen in das Theater. Die Platzauslastung, sagt Beilharz, liegt bei 87 Prozent - seit Bestehen des Theaters gab es über 100 000 Zuschauer. Neben all der handwerklichen Renovierung zählt zuvorderst der Kulturbetrieb. "Wir haben das Haus instand gespielt", sagt Beilharz. Auch Thies ist vom Spielbetrieb des Theaters überzeugt: "Heute steht der Name Wartburg wieder für etwas." Bis Ende des Jahres stehen noch 34 Vorstellungen auf dem Spielplan.

    Lukas Ondreka

    Mainzer Rhein-Zeitung
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Wetter in Mainz und Region
    Donnerstag

    18°C - 28°C
    Freitag

    13°C - 26°C
    Samstag

    13°C - 22°C
    Sonntag

    13°C - 22°C
    Sporttabellen
    Radball

    Alle Sportarten, alle Ligen, alle Plätze im Überblick

    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach