40.000
  • Startseite
  • » US-Konsul: Wollen Lärm vermeiden
  • Aus unserem Archiv

    MainzUS-Konsul: Wollen Lärm vermeiden

    Der neue amerikanische Generalkonsul in Frankfurt, Kevin C. Milas, hat die Bevölkerung im Rhein-Main-Gebiet um Verständnis für die Lärmbelastungen durch US-Hubschrauber gebeten.

    US-Soldaten auf einem Stützpunkt im hessischen Erbenheim (Archivbild).
    US-Soldaten auf einem Stützpunkt im hessischen Erbenheim (Archivbild).
    Foto: DPA

    Mainz - Der neue amerikanische Generalkonsul in Frankfurt, Kevin C. Milas, hat die Bevölkerung im Rhein-Main-Gebiet um Verständnis für Lärmbelastungen durch US-Hubschrauber gebeten.

    US-Generalkonsul Kevin C. Milas hat in Frankfurt seinen Dienst angetreten.
    US-Generalkonsul Kevin C. Milas hat in Frankfurt seinen Dienst angetreten.
    Foto: Bernd Eßling

    "Wir wissen, dass Anwohner besorgt sind", erklärte der hochrangige US-Diplomat am Mittwoch im MRZ-Gespräch. "Deshalb planen wir unsere Flugrouten sehr sorgfältig und tun alles, um den Lärm so weit wie möglich zu reduzieren."

    Milas, der zwischen 1975 und 1978 in Regensburg stationiert war, wies aber auch darauf hin, dass die heutige Präsenz der Amerikaner nicht einmal mehr im Ansatz mit der zu Zeiten des Kalten Krieges zu vergleichen sei: "Früher waren hier Panzerdivisionen stationiert, heute sind es Verwaltungen."

    In Erbenheim geht`s fast nur noch zivil zu

    Auch das neue US-Hauptquartier in Erbenheim habe nichts mehr mit einem klassischen Militärstützpunkt zu tun. "In Wiesbaden 19.000 Militärangehörige, Zivilbeschäftigte mit ihren Familien. Die arbeiten aber nicht mit Waffen, sondern in Kommunikation, Logistik, Organisation und Verwaltung", erklärte der Generalkonsul, der am 9. Juli seinen Dienst in Frankfurt angetreten hatte. Miles räumte ein, dass die 15 Helikopter, die in Erbenheim stationiert sind, laut sind. Gleichwohl würden die Hubschrauber für den Personentransport dringend benötigt. Die Zeiten der Flugbewegungen seien festgelegt, Abweichungen vom Plan machten nur 1 Prozent aus.

    Das Thema Lärmbelästigung beschäftigt nicht nur die US-Zivilverwaltung. Auch bei den Militärs werde regelmäßig erörtert, wie die Menschen entlastet werden können, versicherte Milas. Das hätten ihm erst am Dienstagabend hochrangige US-Offiziere bestätigt. So würde auch technisch daran gearbeitet, Flugzeuge und Hubschrauber leiser zu machen.

    Von Thomas K. Slotwinski und Jochen Dietz

    Mainzer Rhein-Zeitung
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Wetter in Mainz und Region
    Mittwoch

    16°C - 29°C
    Donnerstag

    14°C - 27°C
    Freitag

    17°C - 29°C
    Samstag

    18°C - 31°C
    Sporttabellen
    Radball

    Alle Sportarten, alle Ligen, alle Plätze im Überblick

    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach