40.000
  • Startseite
  • » Die vergebenen Topchancen kosten Punkte
  • Aus unserem Archiv

    MainzDie vergebenen Topchancen kosten Punkte

    Die Spieler müssten nicht den Kopf hängen lassen, meint Klubchef Harald Strutz nach dem 0:0 gegen den Hamburger SV. "Sie haben alles versucht. Wir hätten nur diese eine Kugel versenken müssen. Da hat uns heute etwas die Kaltschnäuzigkeit gefehlt."

    Marco Caligiuri (rechts) war beim 0:0 gegen den Hamburger SV der beste Mann auf dem Feld. In der 32. Minute verpasste der 05-Mittelfeldspieler unter Bedrängnis des robusten Stoppers Jeffrey Bruma frei vor dem Kasten mit diesem verunglückten Chipversuch die Riesenmöglichkeit zur 1:0-Führung. 
Foto: Bernd Eßling
    Marco Caligiuri (rechts) war beim 0:0 gegen den Hamburger SV der beste Mann auf dem Feld. In der 32. Minute verpasste der 05-Mittelfeldspieler unter Bedrängnis des robusten Stoppers Jeffrey Bruma frei vor dem Kasten mit diesem verunglückten Chipversuch die Riesenmöglichkeit zur 1:0-Führung.
    Foto: Bernd Eßling

    Mainz - Harald Strutz war das beim Kabinenbesuch sofort aufgefallen. "Die Mannschaft ist enttäuscht", berichtete der Präsident des FSV Mainz 05 den Journalisten nach dem 0:0 in der ausverkauften Coface-Arena gegen den Hamburger SV. Die Spieler müssten nicht den Kopf hängen lassen, meinte der Klubchef. "Sie haben alles versucht. Wir hätten nur diese eine Kugel versenken müssen. Da hat uns heute etwas die Kaltschnäuzigkeit gefehlt."

    Eine Tatsache, die unumstritten war an diesem Samstagnachmittag. Eine Tatsache, die diese Mannschaft erneut zwei gewichtige Punkte gekostet hat. In einer noch immer angespannten Tabellensituation, die jeder folgenden Partie immer ein wenig mehr Druck aufsetzt, als es prinzipiell nötig wäre. "Mit der Art unseres Spiels und mit dem Unentschieden gegen einen starken Gegner" konnte der Mainzer Trainer leben. Aber, so Thomas Tuchel: "Wir dürfen das Manko Torabschluss nicht aus den Augen verlieren."

    Deutliches Plus an Topchancen

    Die torlose Partie lässt sich beurteilen nach zwei aussagekräftigen Komponenten. Im Feld war das Remis in diesem tempogeladenen Strategie- und Kampfspiel ein gerechtes Resultat. Beide Mannschaften waren sich in Taktik, Technik und Leidenschaft ebenbürtig in diesem messerscharf geführten Schlagabtausch. Doch die Mainzer hatten das Chancenplus: 4:2 in de ersten Halbzeit, 5:3 in der zweiten Halbzeit. Macht 9:5 nach 90 Minuten. Das hätte eigentlich gereicht, "für ein Heimspiel zu entscheiden", resümierte Tuchel.

    Der eingewechselte Maxim Choupo-Moting hatte alleine in der Schlussviertelstunde in nahezu unbedrängten Strafraumpositionen drei Matchbälle (75., 88., 90.+1) auf dem Fuß. Vor der Pause standen der an diesem Tag mal wieder überragende Marco Caligiuri (32.) und Yunus Malli (34.) frei vor der Hütte; der eine schoss vorbei, der andere drüber. Das war insgesamt zu viel, um die verpassten beiden Punkte einfach so abzuhaken.

    Auch der HSV hatte seine Topchancen. Die beiden Schüsse aufs kurze Eck von Marcell Jansen (16., 42.) waren allerdings für Christian Wetklo klassische Fliegerbälle. Beim präzise geschlenzten Freistoß von Mladen Petric (73.) packte der dynamische und im Stellungsspiel glänzende 05-Torhüter eine Klasseparade aus. Bei den Strafraumöglichkeiten des technisch brillanten Ivo Ilicevic (61., 77.) hatte die 05-Abwehr letztlich Glück.

    Beide Teams gut organisiert

    Unterm Strich darf man den 05-Profis aber gegen einen defensiv nicht minder gut organisierten und in Ballbesitz gut strukturierten Gegner eine sehr stabile Leistung bescheinigen. "Vor acht Wochen", erklärte Tuchel, "hätten wir dieses Spiel noch verloren." Der HSV war mental nicht nie so richtig ins Wanken zu bringen. Aber die 05er ließen auch nie nach. Im Gegenteil. In den letzten 15 Minuten jeder Halbzeit hätte die Tuchel-Elf die Partie entscheiden können. Deshalb verkündete der immer optimistische und selbstbewusste Gästetrainer Thorsten Fink auch, dass er mit dem Resultat "sehr zufrieden" sei. "Die Mainzer haben das mit ihrem Pressing gut gemacht."

    Die 05er liefen gegen die Hamburger Spieleröffnung in einem 4-3-3 an. Vorne störten von rechts nach links Mittelstürmer Sami Allagui, Spielmacher Malli und die zweite Spitze Andreas Ivanschitz; dahinter bildeten die drei Sechser Marco Caligiuri, Jan Kirchhoff und Elkin Soto mit der hoch stehenden Viererabwehrkette einen engen Defensivblock. Einen brachialen Zugriff erarbeitete sich die Angriffspressingreihe nicht. Zumindest nicht in den ersten 20 bis 25 Minuten. Da entwickelte sich im Mittelfeld am Boden und in der Luft ein gnadenloser Verdrängungskampf. Da öffneten sich Räume nur dann, wenn sich ein Spieler in Ballbesitz oder mit einem Laufweg mal geschickt vom gegnerischen Zweikampf- und Überzahldruck befreien konnte. Pressing und Gegenpressing, Kurzpassversuche und lange Bälle, ständig hin und her, das tobte in dieser Form weiter bis zum Ende, und im Feld blieb kein Team dem anderen eine Antwort schuldig.

    Yunus Malli noch zu unpräzise

    In Ballbesitz operierten die 05er im 4-4-2 mit Raute im Mittelfeld. Malli sollte von der Zehnerposition aus die Bälle durchstecken. Der 19-Jährige hatte diese Aktionen. Nur zu selten. Und oft noch zu sorglos, zu schlampig. Das Talent muss auch in der Handlungs-, in der Entscheidungsschnelligkeit noch zulegen. Jan Kirchhoff räumte ab. Soto drehte nach der Pause mächtig auf. Marco Caligiuri war der Chef auf dem Platz. Ein glänzender Pressingarbeiter. Und ein technisch großartiger, leichtfüßiger und kreativer Vorlagengeber. Reinhard Rehberg

    Verein Mainz 05 macht Fans "Null Hoffnung" auf Pyro-ErlaubnisMainz 05 gegen den HSV: Spielszenen aus einem 0:0 Torlos gegen den Hamburger SV: So fühlten die 05er05-Trainer Tuchel: Der Punkt fühlt sich okay an05er gegen den HSV: Die besseren Chancen, aber auch kein Torweitere Links
    Mainz
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Wetter in Mainz und Region
    Mittwoch

    17°C - 29°C
    Donnerstag

    14°C - 26°C
    Freitag

    18°C - 30°C
    Samstag

    17°C - 31°C
    Sporttabellen
    Radball

    Alle Sportarten, alle Ligen, alle Plätze im Überblick

    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach