40.000
  • Startseite
  • » Den Anfang und das Ende des Lebens stärken
  • Zukunft Oberin möchte Früh- und Neugeborenenstation ausbauen und träumt von stationärem Hospiz

    Den Anfang und das Ende des Lebens stärken

    Neuwied. Seit die ersten Franziskanerinnen vor 150 Jahren aus Waldbreitbach zur Krankenpflege nach Neuwied kamen, hat sich viel verändert. Vor allem ist der 1891 errichtete Altbau des St. Elisabeth Krankenhauses vor 50 und vor 5 Jahren deutlich vergrößert worden. Überhaupt: „Baumaßnahmen ziehen sich wie ein roter Faden durch die Geschichte unseres Hauses“, sagt Therese Schneider und betont: „Es wird hoffentlich weiter gebaut.“

    Denn damit meint die Krankenhausoberin keine allgemeine, diffuse Zukunftserwartung. Kurz gefasst geht es ihr darum, in nächster Zeit die Versorgung am Anfang und am Ende des Lebens zu verbessern. Konkret ...

    Lesezeit für diesen Artikel (347 Wörter): 1 Minute, 30 Sekunden
    Jetzt weiterlesen

    Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

     

    Alle Angebote im Überblick.

    Warum diese Seite?

    Fragen? Wir helfen gerne weiter:
    Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net