Mainz

Gerhard Trabert im Interview: So dramatisch ist die Lage im Lager Moria

Der Mainzer Arzt und Professor für Sozialmedizin, Gerhard Trabert, setzt sich seit Jahren für obdachlose Menschen ein und reiste schon wiederholt in die Flüchtlingscamps der Krisenregionen. Im August war Trabert im Flüchtlingscamp Moria auf Lesbos und warnte vor den katastrophalen hygienischen Verhältnissen dort. Nach dem Brand von Moria flog er wieder auf die griechische Insel und ist dort nun einer der wenigen Mediziner, die auf Lesbos helfen können. Gerhard Trabert fordert, alle 12.500 Flüchtlinge auf Lesbos umgehend zu evakuieren, das gebiete die Menschlichkeit: „Wenn wir dies nicht tun, verraten wir die Menschenrechte“, sagt Trabert. Wir haben mit ihm telefonisch während seines Einsatzes auf Moria gesprochen.

Gisela Kirschstein Lesezeit: 4 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net