Chefärzte haben gekündigt: Asklepios-Klinik vor Schließung

Wenn Gabi Hoffmann von den Ärzten und Pflegekräften in der Kinderklinik in Sankt Augustin erzählt, hört es sich an, als ob sie von ihrer Familie sprechen würde. „Die Klinik ist für mich und meine drei behinderten Pflegekinder wie ein zweites Zuhause. Jeder kennt jeden. Und ich muss nicht immer wieder alles erklären.“ Schon bald könnten Gabi Hoffmann aus Kaifenheim (Kreis Cochem-Zell) und ihre Pflegekinder dieses zweite Zuhause verlieren. Denn der Träger der weit über Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz bekannten Kinderklinik, der Asklepios-Konzern, will das Haus schließen. Mit Folgen: 12 Prozent der 7500 Kinder, die jährlich in der Klinik stationär behandelt werden, kommen aus Rheinland-Pfalz, sagt Asklepios-Sprecher Rune Hoffmann.

Christian Kunst/ Bettina Köhl/Hannah Schmitt Lesezeit: 7 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net