Archivierter Artikel vom 02.12.2019, 17:09 Uhr

Wo bleibt Seniorenfreundlichkeit?

„Wer noch voll mobil und ohne körperliche Einschränkungen ist, der urteilt ohne wirkliche Sachkenntnis über die Bedürfnisse älterer Menschen“, so der Ringener Ortsvorsteher Lothar Barth über die Bedeutung einer wohnortnahen Versorgung für die Senioren des Ortsbezirks. Und auch deshalb soll Rewe im Dorf bleiben: In unmittelbarer Nähe des Einkaufszentrums in der Mitte des Ortsbezirkes sei im Baugebiet Kreuzerfeld II ein Bereich „Seniorenwohnen“ geplant. Hier sollen Wohnformen entstehen, die es älteren Grafschaftern ermöglichen, auch im Alter möglichst lange ein selbstbestimmtes Leben zu führen.

Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net