40.000

Neben Rohtonen und keramischen Massen ist Schamotte im Programm

Was ist eigentlich Schamotte? Um es einfach zu sagen: gebrannter Ton. Zur Herstellung der Schamotte werden mehrere Tone geschnitzelt, mit Wasser angefeuchtet und in einer Presse zu einem plastischen Strang geformt. Nach dem Schneiden in 15- bis 20-Kilo-Portionen stapelt eine automatische Setzanlage die Batzen auf Ofenwagen. Der Brand erfolgt nach der Trocknung in einem gasbeheizten modernen Tunnelofen.

Produktionsleiter Michael Kiefl zeigt die Schamottebatzen im Tunnelofen.Foto: mm Die Rohware (Batzen) wird auf der Basis definierter Tonmischungen und ergänzender Homogenisierung in einem Doppelwellenmischer zunächst in einem Doppelkanaltrockner bei 200 Grad ...
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Extra
Meistgelesene Artikel