40.000
Aus unserem Archiv

Der Kampf der Jugend gegen rechte Parolen

Celina de Cuveland

Chemnitz: Immer wieder fällt der Name dieser Tage im Zusammenhang mit Rechtsextremismus. Auch die kommunalen Jugendvertreter des Landes nutzen ihn bei ihrer Diskussion mit Jugendministerin Anne Spiegel oft. Allerdings: Die Geschehnisse dort werden von den Jugendlichen vor allem als Beispiel gesehen, dass es Gegenbewegungen zu rechten Gruppen gibt. Genau diese Menschen braucht es, meint auch Spiegel. „Wir spüren auch in Rheinland-Pfalz ein Erstarken des Rechtspopulismus und dass sich etwas verändert in der Gesellschaft. Für mich ist das ein Weckruf.“

Für die Jugendlichen in der Diskussion steht fest, dass sie etwas gegen Stammtischparolen, Rassismus und Diskriminierung unternehmen wollen. Aber wie? „Ich denke, dass viele Jugendliche, die Werte wie Toleranz und Gleichberechtigung vertreten, oft nicht wissen, wie sie sich gegen rechte Äußerungen behaupten sollen“, bringt es die 17-jährige Sabrina Keinhenz aus Herxheim auf den Punkt. Sie regt an: „Man müsste zum Beispiel Argumentationstrainings in Grundschulen verpflichtend machen.“

Von Erfahrungen mit rechtem Gedankengut, ausländerfeindlichen Facebook-Einträgen oder diskriminierenden Äußerungen kann nahezu jeder der rund 30 Jugendvertreter beim Treffen berichten. Gerade in solchen Situationen sei es wichtig, faktenorientiert zu argumentieren und nicht klein beizugeben, erklärt Spiegel. Auch sie verweist auf Argumentationstrainings.

Und was kann die Politik dagegen tun, dass sich Jugendliche von rechten Gruppen angesprochen fühlen? „Eine gute Jugendsozialarbeit ist enorm wichtig“, sagt Spiegel. „Gerade in Phasen, in denen sich junge Menschen orientieren, wie zum Beispiel nach ihrem Schulabschluss, müssen wir sie abholen.“ Auch die Jugendvertreter machen sich dazu Gedanken. Anki Glöde, die sich in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit in Bad Neuenahr-Ahrweiler engagiert, sagt: „Als Jugendliche kann ich vor allem in meinem Umfeld etwas bewegen. Aufklärung ist ganz wichtig. In den Schulen fehlt meiner Meinung nach ein Fach, in dem mehr Wert auf politische Bildung und den korrekten Umgang mit Medien gelegt wird.“ Durch die Diskussion fühlt sich die junge Frau in ihrer Ansicht bestätigt.

Spiegel bestärkt die Jugendlichen in der Diskussion immer wieder darin, aufzustehen, ihre Meinung zu sagen und, wenn nötig, auch mit Schärfe zu argumentieren. „Bleibt weiterhin so engagiert, mischt euch ein, und bleibt mutig“, sagt die Ministerin zum Schluss. Und ergänzt: „Unsere Demokratie und die Gesellschaft da draußen brauchen euch.“ dcc

Extra
Meistgelesene Artikel