Archivierter Artikel vom 06.07.2022, 11:33 Uhr
Koblenz

Blende-Fotowettbewerb startet am 1. September: Wir verraten vorab die Themen

Der Blende-Fotowettbewerb geht am 1. September dieses Jahres in seine mittlerweile 48. Runde. Die bundesweite Gemeinschaftsaktion von Print- und Online-Medien bietet allen Fotobegeisterten ein Forum, um ihr Können unter Beweis zu stellen.

Kaum eine andere Art der Fotografie offenbart so viel wie die Porträtfotografie. Es ist das Lächeln, der Blick oder auch eine Falte, die uns in das Innere eines Menschen blicken lässt und jedes Porträt einzigartig macht. Fernab jeglicher Schönheitsideale sollen die Bilder Menschen zeigen, die den Blick auf sich ziehen und den Betrachter fesseln. Als Fotograf erzählt man mit jedem Menschenporträt eine Geschichte. Sie kann im Bild selbst als gezeigte Handlung, über Requisiten oder auch einfach über das Gesicht des Motivs erzählt werden. Mit dem richtigen Licht kann man dieses sehr gut in Szene setzen.

Dr. Doris Nsiff

Sehnsuchtsort, Wandergebiet, Platz zur Erholung – und nicht zuletzt Fotomotiv: Der Wald ist bei fast jedem Wetter einen Besuch wert. Seit Beginn der Pandemie hat der Wald für viele noch an Bedeutung gewonnen, als Rückzugs- und Erholungsort. Ob eine uralte Eiche bei Sonnenaufgang, ein verwunschener Tannenwald samt seinen Bewohnern, tobende Kinder im Herbstlaub oder klare Tautropfen im Moos. Der Wald bietet wunderschöne und vor allen Dingen vielfältige Schauplätze. Besondere Lichtsituationen und Wetterphänomene bieten außergewöhnliche Motivmöglichkeiten.

Dieter Vollmer

Spiegelungen sind ein beliebtes Gestaltungsmittel in der Fotografie. Sie können einem Bild zusätzliche Tiefe verleihen und bergen jede Menge kreatives Potenzial. Mit ihnen lassen sich zum Beispiel Dinge zeigen, die eigentlich außerhalb des Bildausschnittes liegen. Außerdem kann der Fotograf außergewöhnliche Symmetrien erzeugen und so Ordnung ins Bild bringen. Ob in der Natur oder der Stadt, im Wasser bei Landschafts- und Streetfotografien oder auf der Fensterfront in der Architekturfotografie, selbst bei Porträtfotos sind Spiegelungen zu entdecken. Sie sind damit eines der beliebtesten Motive in den unterschiedlichsten Sujets.

Christine Wirges

Die Makrofotografie macht kleine Dinge groß und Details erkennbar. Einige der beeindruckendsten Beispiele für Makrofotografie sind Nahaufnahmen von scheinbar alltäglichen Gegenständen wie einer Zahnbürste, Lebensmitteln oder Naturmotiven wie Eis, Schnee, Federn, Blumen, Insekten oder Haustieren. Das Schöne an der Makrofotografie ist, dass sie das Gewöhnliche in etwas Außergewöhnliches verwandeln kann. Allerdings stellt die Makrofotografie ganz besondere Anforderungen sowohl an die Technik als auch an den Fotografen. Für gute Aufnahmen braucht es spezielle Makrolinsen und den perfekten Umgang mit der Tiefenunschärfe durch Fokus-Stacking.

Helmut Wagner

Bis zum 30. November können dann wieder alle Hobbyfotografen ihre Wettbewerbsbeiträge auf der Online-Plattform hochladen und so zum Regionalentscheid unserer Zeitung einreichen. Und wenn Sie es mit Ihren Fotografien in die zweite Runde, die bundesweite Endausscheidung schaffen, dann winken eine Veröffentlichung der Gewinnerbilder in einem renommierten Fachmagazin sowie hochwertige Sachpreise.Oft entstehen die schönsten Fotos in der Freizeit während der Sommermonate. Deshalb stellen wir schon jetzt vorab die Wettbewerbsthemen vor.

Diesmal sind ausgeschrieben:

  • Charakterköpfe
  • Faszination Wald
  • Kreative Spiegelungen
  • Makrofotografie – Die Welt im Kleinen

Auch in diesem Jahr erwartet die Teilnehmenden etwas ganz Neues. Statt des Jugendthemas wird diesmal erstmals die „Sonderkategorie KI“ ausgeschrieben.

Als deutschlandweit erster Fotowettbewerb wird Blende die Einsendungen mithilfe künstlicher Intelligenz (KI) analysieren und bewerten. Dazu konnte die Pattern Recognition Company mit ihrer speziellen „Excire Technologie“ als Partner gewonnen werden. Alle zu den vier Hauptkategorien eingereichten Bilder können zusätzlich an der Sonderkategorie teilnehmen.

Die KI-Kategorie ersetzt den bisherigen Jugendwettbewerb und wird mit zehn Preisen beim Bundesendausscheid ausgeschrieben.Zeigen Sie uns Ihr fotografisches Können. Das Aufnahmegerät – ob Smartphone oder Kamera – ist dabei nicht hauptentscheidend, sondern Ihr Auge für Motive und die Umsetzung des gewählten Themas. Jedoch müssen Ihre Beiträge aus dem laufenden Kalenderjahr stammen.Begeben Sie sich also auf Motivsuche und werden fotografisch aktiv, um beim Wettbewerb Blende 2022 Ihre Beiträge online auf www.blende-fotowettbewerb.de einreichen zu können.

Wie schon im Vorjahr, so werden alle Medienpartner den Blende-Fotowettbewerb in einem einheitlichen Wettbewerbszeitraum vom 1. September bis 30. November 2022 ausschreiben.Und auch das wird weiter so bleiben: Beim Fotowettbewerb Blende 2022 können Fotos ausschließlich nur noch über das Internet eingereicht werden. Kurz vor dem offiziellen Start des Wettbewerbs werden wir Sie natürlich erinnern. Dann finden Sie auf der Seite www.rhein-zeitung.de/blende neben vielen Informationen auch den Link zum Portal, über das Fotos hochgeladen werden können. Hier finden Sie die Teilnahmebedingungen.

Das gibt es beim Fotowettbewerb zu gewinnen
Bereits beim Vorentscheid unserer Zeitung gibt es für die drei Bestplatzierten in jeder der sechs Kategorien Geldpreise in Höhe von 250, 150 und 100 Euro zu gewinnen. Die jeweils fünf besten Fotos jedes Themas nehmen am Bundesfinale teil, bei dem zahlreiche Preise im Gesamtwert von mehr als 50.000 Euro ausgelobt sind.

Auf Bundesebene erhalten die Sieger des Blendewettbewerbs Geldpreise, hochkarätige Fotoausrüstungen sowie Gutscheine für Fotourlaube. Hinzu kommen zahlreiche weitere Sachpreise.