Koblenz

Blende-Fotowettbewerb 2023: Die Regionalsieger stehen fest

„Windmühlen bei Kinderdijk“ – diese stimmungsvolle Aufnahme von Herbert A. Franke setzte die Jury im Regionalentscheid unserer Zeitung auf den ersten Platz in der Kategorie Landschaftsfotografie.
„Windmühlen bei Kinderdijk“ – diese stimmungsvolle Aufnahme von Herbert A. Franke setzte die Jury im Regionalentscheid unserer Zeitung auf den ersten Platz in der Kategorie Landschaftsfotografie. Foto: Herbert A. Franke

Der beliebte Blende-Fotowettbewerb ging 2023 in seine mittlerweile 49. Runde. Abermals konnten Hobbyfotografen in dem Wettbewerb ihr Können unter Beweis stellen. Über 3000 Fotos wurden eingesandt – jetzt stehen die Gewinnerinnen und Gewinner des Vorentscheids fest. Die fünf besten Fotos aus jeder Kategorie nehmen nun am Bundesfinale teil, dessen Gewinner im Frühjahr 2024 ermittelt werden.

Lesezeit: 6 Minuten

Beim regionalen Vorentscheid unseres beliebten Leser-Fotowettbewerbs Blende 2023 gingen im dreimonatigen Wettbewerbszeitraum vom 1. September bis zum 30. November genau 3245 Wettbewerbsbeiträge ein. Auch diesmal wieder hatte die Rhein-Zeitung alle bundesweit ausgelobten verschiedenen Kategorien angeboten. Und erneut wurden alle Themen gut angenommen – mit fast ausnahmslos hochwertigen, spannenden und kreativen Ergebnissen:

Einfach tierisch

„Star Wars, Kampf der Stare“ – diese Tierfotografie von Horst Seefeldt aus Bretzenheim belegt den ersten Platz im Regionalentscheid unserer Zeitung.

Horst Seefeldt

„Sie rennt wieder!“ – diese dynamische Aufnahme von Thomas Geisen aus Ochtendung setzte die Jury unserer Zeitung auf den zweiten Rang der Tierfotografien.

Thomas Geisen

„Badespaß“ – diese beeindruckende Tierfotografie gelang Klaus Breitkreutz aus Lehmen. Er belegt damit im Regionalentscheid unserer Zeitung den dritten Platz in der Kategorie Tierfotografie und nimmt, wie alle Top-5-Platzierten, am Bundesentscheid teil.

Klaus Breitkreutz

„Die Gene des jungen Jägers“ – diesen faszinierenden Moment fing Hans-Peter Amlinger aus Neef mit seiner Nikon Z9 ein (f4.5, 400mm, 1/3200s, ISO 6400). Die Jury unserer Zeitung setzte dieses Bild der Kategorie Tierfotografie im Regionalentscheid unserer Zeitung auf den vierten Platz.

Hans-Peter Amlinger

„Gut getarnt in der Ritze“ – das Foto von Marlise Weber aus Herdorf kam auf den fünften Rang im Regionalentscheid.

Marlise Weber

Platz 6: „Wer kommt als Erstes ans Ziel...?“

Corinna Weber aus Klingelbach

Platz 7: „Nestbau bei Nacht“

Ronja Linßen aus Wachtberg

Platz 8: „Am Wasserloch“

Jörg Tenberken aus Lutzerath

Platz 9: „Putz mich“

Norbert Liebertz aus Weilerswist

Platz 10: „Tiefenentspannt“

Ingrid Reck aus Koblenz

Die Ausschreibung des Themas Tiere hätte weiter kaum gefasst sein können: Von wilden Tieren bis hin zu süßen Haustieren – zeige Deutschland deine Kreativität in der Tierfotografie! Und genau das taten die Teilnehmer des Blende-Wettbewerbs, die ihre Beiträge in der Kategorie „Einfach tierisch“ einreichten: Kuscheltiere, Wildtiere, große und kleine Tiere, niedliche und weniger niedliche Tiere, in der Luft, am Grashalm oder auf der Weide, alle mit viel Liebe und in den meisten Fällen offenkundig mit ebenso viel Geduld abgelichtet. Das Ergebnis ist ein buntes, beeindruckendes Gesamtbild der lebendigen Natur. Und auch das kam nicht überraschend: Die enorm große Zahl von 992 Wettbewerbsbeiträgen allein in dieser Kategorie zeigt die Faszination, die die Tierfotografie ausübt. Dementsprechend hatte es die Jury unserer Zeitung nicht eben leicht, die besten Bilder im Regionalentscheid zu küren.

  1. Platz: Horst Seefeldt (Bretzenheim), „Star Wars, Kampf der Stare“
  2. Platz: Thomas Geisen (Ochtendung), „Sie rennt wieder!“
  3. Platz: Klaus Breitkreutz (Lehmen), „Badespaß“
  4. Platz: Hans-Peter Amlinger (Neef), „Die Gene des jungen Jägers.“
  5. Platz: Marlise Weber (Herdorf), „Gut getarnt in der Ritze“.

Faszination Architektur

„Dorferwachen“ – mit diesem morgendlichen Stimmungsbild belegt Anja Meyer aus Urbach den ersten Rang in der Kategorie Architekturfotografie.

Anja Meyer

„Zeeland Bridge“ – diese Langzeitbelichtung der Zeelandbrücke in den Niederlanden von Rainer Leske aus Mainz setzte die Jury unserer Zeitung im Regionalentscheid auf den zweiten Rang der Architekturkategorie.

Rainer Leske

„Einsamer Leser“ – die grafische Kraft dieser Aufnahme aus der Stuttgarter Stadtbibliothek brachte Thomas Siegel aus Koblenz den dritten Platz unter den Architekturfotografen im Regionalentscheid unserer Zeitung ein.

Thomas Siegel

„Brücke in die Unendlichkeit“ – diese Nachtaufnahme der Seebrücke bei Koserow auf der Insel Usedom brachte Gabriele Rail aus Koblenz den vierten Rang im Regionalentscheid unserer Zeitung ein.

Gabriele Rail

„Museumsblick“ – durchs Objektiv von Norbert Liebertz (Weilerswist) werden die symmetrischen Formen des Gebäudes selbst zur Kunst. Im Regionalentscheid belegt dieses Foto den fünften Platz.

Norbert Liebertz

Platz 6: „Fahrradweg“

Helmut Plaha aus Hattersheim

Platz 7: „aussichtsreich“

Ernst Dolkemeier aus Koblenz

Platz 8: „Auf und Ab von Unten“

Christoph Stoffel aus Lehmen

Platz 9: „Bildtitel“

Herbert A. Franke aus Koblenz)

Platz 10: „Sitas de Sevilla – dem Himmel so nah“

Maria Letsch aus Mülheim-Kärlich

In dieser Kategorie sollten die Teilnehmer mit Licht und Schatten, mit Linien und Formen spielen – und so beeindruckende Architekturfotografien schaffen. Und die überraschend hohe Zahl von 680 Wettbewerbsbeiträgen zum Thema Architektur spricht eine deutliche Sprache: Wolkenkratzer, Industriebauten oder historische Bauwerke wurden mit ihren ganz eigenen Formen und Farben, oft auch aus ganz spezieller Perspektive in Szene gesetzt. Brücken und Treppen, Mauern und Glasfassaden, morbide Gebäude und alter Glanz, Details voller Harmonie ebenso wie beeindruckende Muster in der Massenarchitektur ließen die Juroren staunen.

  1. Platz: Anja Meyer (Urbach), „Dorferwachen“
  2. Platz: Rainer Leske (Mainz), „Zeeland Bridge“
  3. Platz: Thomas Siegel (Koblenz), „Einsamer Leser“
  4. Platz: Gabriele Rail (Koblenz), „Brücke in die Unendlichkeit“
  5. Platz: Norbert Liebertz (Weilerswist), „Museumsblick“.

Stillleben als Kunstform

„In der Taverne“ – dieses Foto von einer Mittelalterveranstaltung auf der Tannenburg in Nentershausen brachte Jürgen Rolser aus Sinzig den ersten Platz in der Kategorie Stilllebenfotografie im Regionalentscheid unserer Zeitung.

Jürgen Rolser

„Landhausküche“ – so betitelte Christa Nießen aus Momenheim ihren Wettbewerbsbeitrag, der im Blende-Regionalentscheid von der Jury unserer Zeitung auf den zweiten Platz gesetzt wurde.

Christa Nießen

„Dachboden“ – das Foto von Meike Soulier aus Bonefeld erreichte in der Kategorie Stillleben den dritten Platz beim Regionalentscheid unserer Zeitung und nimmt damit auch beim Bundesentscheid teil.

Meike Soulier

„Lost Place“ – die Faszination dieses morbiden Motivs brachte Gordon Strutz aus Rengsdorf bei den Stillleben auf den vierten Platz im Regionalentscheid unserer Zeitung.

Gordon Strutz

„Ich schreibe dir, weil ich dich vermisse“ – diese alte Remington-Schreibmaschine entdeckte Roland Klein aus Staudt In einem alten Geschäft in Arles. Unsere Jury setzte das Bild auf den fünften Platz.

Roland A. Klein/Roland Klein

Platz 6: „Verkehrspause“

Richard Mathieu aus Brohl-Lützing

Platz 7: „Teddy meiner Tochter nach der Flutnacht im Ahrtal wiedergefunden“

Rüdiger Wolff aus Ahrbrück

Platz 8: „Hinterhof Monreal/Eifel“

Jürgen Dedekind aus Kamp-Bornhofen

Platz 9: „Milch und Wein“

Max Hof aus Neuwied

Platz 10: „Silence“

Maren Bothner aus Heidenrod

Mit Sicherheit ist das Stillleben eine der Königsdisziplinen in der Fotografie. Bei einem Stillleben kann es sich sowohl um von Menschen geschaffene Objekte wie Vasen, Instrumente oder Konsumgüter, als auch um natürliche Objekte wie Blumen, Essen oder Pflanzen handeln. Das Motiv selbst musste weder außergewöhnlich noch exotisch sein. Entscheidend war vielmehr, wie die Wettbewerbsteilnehmer ihren 598 Beiträgen in dieser Kategorie „Leben“ einhauchten. Nostalgie, Lost Places, kunstvoll Arrangiertes, Zufallsfunde, stille Momente – daheim und in der Natur. Die Bandbreite der Interpretationen ist überraschend groß. Mal mit Detailversessenheit in Szene gesetzt, mal abseits der üblichen Blickrichtung entdeckt. Nicht nur in Pastellfarbenambiente, sondern auch mit unerwartet farbigen Akzenten.

  1. Platz: Jürgen Rolser (Sinzig), „In der Taverne“
  2. Platz: Christa Nießen (Mommenheim), „Landhausküche“
  3. Platz: Meike Soulier (Bonefeld), „Dachboden“
  4. Platz: Gordon Strutz (Rengsdorf), „Lost Place“
  5. Platz: Roland Klein (Staudt),
„Ich schreibe dir, weil ich dich vermisse“

Landschaftsfotografie

„Windmühlen bei Kinderdijk“ – diese stimmungsvolle Aufnahme von Herbert A. Franke setzte die Jury im Regionalentscheid unserer Zeitung auf den ersten Platz in der Kategorie Landschaftsfotografie.

Herbert A. Franke

„Herbstwald“ – mit diesem Foto belegt Wolfgang Görgen aus Alfter unter den Landschaftsfotografen im Regionalentscheid des Blende-Wettbewerbs den zweiten Rang.

Wolfgang Görgen

„Laacher See“ – das Foto von Dietmar Pohlmann aus Bad Ems kam in der Landschaftskategorie auf den dritten Platz im Blende-Regionalentscheid unserer Zeitung.

Dietmar Pohlmann

„Unterwegs an der Heilig-Kreuz-Kapelle in Mertloch/Maifeld“ – Willi Probstfeld aus Koblenz erreichte mit diesem Wettbewerbsbeitrag den vierten Rang in der Kategorie Landschaftsfotografie.

Willi Probstfeld

„Einsamer Baum“ – dieses Foto vom Lilienstein aus dem Elbsandsteingebirge brachte Thomas Siegel aus Koblenz den fünften Platz im Blende-Regionalentscheid unserer Zeitung ein.

Thomas Siegel

Platz 6: „Heimat“

Peter Brück aus Wallhausen

Platz 7: „Südsee-Feeling an der Ostsee“

Marcus Westen aus Remagen

Platz 8: „Yin und Yang“

Jörg Tenberken aus Lutzerath

Platz 9: „Symmetrie“

Picasa/Peter Wilking aus Mittelhof

Platz 10: „Wasserfall in Island“

Heinrich Holland aus Harxheim

Es gibt so viele Orte und Plätze, an denen man die Schönheit der Natur durch die Linse einfangen kann: Ob dichte Wälder, weitläufige Berglandschaften, Flachland oder Meer, wild oder zivilisiert. Und so war auch die Bandbreite der Blende-Beiträge groß: Nebel und Regenbogen, Morgenstimmung, Abenddämmerung, Berge, Meer, Seen und Felder, Flüsse, viele Eindrücke aus den Urlaubsorten auf der Alm oder an der See. Aber auch immer wieder mit viel Heimatgefühl, direkt vor der Haustür – in den Flusstälern und auf den Höhen von Eifel, Hunsrück, Westerwald und Taunus. Auch in dieser Wettbewerbskategorie wurden mit 975 Beiträgen sehr viele anspruchsvolle Fotos eingereicht. Die Juroren unserer Zeitung achteten beim Regionalentscheid nicht nur auf die Details wie Linien, Bildelemente, Aufbau und Licht, sondern ließen sich häufig auch von der dadurch entstandenen wuchtigen Bildwirkung beeindrucken.

  1. Platz: Herbert A. Franke (Koblenz),„Windmühlen bei Kinderdijk“
  2. Platz: Wolfgang Görgen (Alfter), „Herbstwald“
  3. Platz: Dietmar Pohlmann (Bad Ems), „Laacher See“
  4. Platz: Willi Probstfeld (Koblenz), „Unterwegs an der Heilig-Kreuz-Kapelle in Mertloch/Maifeld“
  5. Platz: Thomas Siegel (Koblenz), „Einsamer Baum“

Sonderthema KI

In der fünften Kategorie konnten keine Regionalsieger ermittelt werden, denn erst im Bundesentscheid wird Blende die Einsendungen aller regionalen Bereiche mithilfe künstlicher Intelligenz (KI) analysieren und bewerten. Dazu konnte die Pattern Recognition Company mit ihrer speziellen „Excire Technologie“ als Partner gewonnen werden. Alle zu den vier Hauptkategorien eingereichten Bilder können zusätzlich an der Sonderkategorie teilnehmen.

Das gibt zu gewinnen
Bereits beim Vorentscheid unserer Zeitung gibt es für die drei Bestplatzierten in jeder der sechs Kategorien Geldpreise in Höhe von 250, 150 und 100 Euro zu gewinnen. Die jeweils fünf besten Fotos jedes Themas nehmen am Bundesfinale teil, bei dem zahlreiche Preise im Gesamtwert von mehr als 50.000 Euro ausgelobt sind.

Auf Bundesebene erhalten die Sieger des Blendewettbewerbs Geldpreise, hochkarätige Fotoausrüstungen sowie Gutscheine für Fotourlaube. Hinzu kommen zahlreiche weitere Sachpreise.

Die Sieger werden schriftlich benachrichtigt. Die fünf besten Fotos des Vorentscheids aus jeder Kategorie nehmen am Bundesfinale teil, dessen Gewinner im Frühjahr 2024 ermittelt werden.