Zur Person

Winfried Henrichs ist in Mülheim-Kärlich geboren und aufgewachsen. Bis zu seiner Pensionierung war der 82-jährige Gymnasiallehrer für Deutsch, Erdkunde und Geschichte und auch Oberstudiendirektor am staatlichen Koblenz-Kolleg. Nach dem Abitur am Görres-Gymnasium ging er zum Studium nach Bonn, war ein Jahr in München zum Wehrdienst verpflichtet, arbeitete vier Jahre an einer Schule in Andernach, ehe er mit seiner Familie in den Heimatort zurückkehrte.

Winfried Henrichs.  Foto: Braun
Winfried Henrichs.
Foto: Braun

Er habe einen großen Vorteil gehabt, sagt Henrichs, er sei zweisprachig aufgewachsen: „Deutsch und Dialekt“, scherzt er. Der Vater stammte aus Essen, die Mutter von hier. Zwar wurde zu Hause nur Hochdeutsch gesprochen, aber die Klassen- und Spielkameraden sprachen nur Dialekt.

Er sei sehr verwurzelt, mit der Umgebung und den Menschen. Auch deswegen habe er gemeinsam mit Karl-Heinz Reif die Quellenlage zu den Schlössern studiert.