Wöllstein

Zeitdruck? Männer lassen Fäuste fliegen, weil sie nicht warten wollen

Wenige Dinge sind heutzutage so kostbar wie Zeit: Das dachte sich wohl auch ein aufgebrachter Mann im rheinhessischen Wöllstein, der die Fäuste fliegen ließ, um lästiges Warten zu verkürzen.

Lesezeit: 1 Minute
Anzeige

Wöllstein – Wenige Dinge sind heutzutage so kostbar wie Zeit: Das dachte sich wohl auch ein aufgebrachter Mann im rheinhessischen Wöllstein, der die Fäuste fliegen ließ, um lästiges Warten zu verkürzen.

Auf dem Gelände einer in Wöllstein im Landkreis Alzey-Worms ansässigen Firma kam es am Mittwochvormittag zu einem handfesten Streit zwischen einem 59-jährigen LKW-Fahrer aus Erbes-Büdesheim und einem 26-jährigen ortsansässigen Staplerfahrer. Der LKW-Fahrer verlor offensichtlich die Geduld, weil er warten musste, bis er an der Reihe war.

Stapler rammt Fensterrahmen

Der Mann ging daraufhin, zusammen mit seinem ebenfalls anwesenden 36-jährigen Sohn, auf den Staplerfahrer los. Die Beiden zogen den Mann vom Sitz der Arbeitsmaschine und schlugen ihn.

Der nun führerlose Stapler prallte daraufhin gegen eine Partie Fensterrahmen, die auf dem Gelände lagerte, so dass zu allem Überdruss auch noch ein erheblicher Sachschaden entstand. Der Staplerfahrer trug Verletzungen leichterer Art davon.