Zehnkämpfer Kai Kazmirek hofft noch auf Olympia

Zehnkämpfer Kai Kazmirek von der LG Rhein-Wied ist wieder zu Hause. Das Trainingslager in Südafrika musste der Neuwieder nach fünf Tagen abbrechen. „Leider haben wir hier vor Ort das Problem, dass alle Sportanlagen gesperrt sind“, hat Kazmirek festgestellt.

Anzeige
Der gewohnte Trainingsbetrieb ist nicht möglich. Da derzeit offen ist, ob die Olympischen Spiele in Tokio (24. Juli bis 9. August) stattfinden werden, fallen viele Kollegen „in ein Motivationsloch und machen nur noch das Nötigste im Training“, hat Kazmirek beobachtet. Er selbst hat mit Trainer Jörg Roos „gute Lösungen gefunden und richtig Spaß am Training.“ Das findet im Wald und an den Fitnessgeräten zu Hause statt. „Mit viel Kreativität haben wir uns einen super Trainingsplan erarbeitet“ , berichtet der WM-Dritte von 2017, der „das große Ziel“ Olympia weiter im Blick behalten will. kif