Archivierter Artikel vom 24.01.2011, 16:58 Uhr
Kaiserslautern

Wildpinkler zieht 30 Meter lange Spur

Eine „Pinkelspur“, die sich über eine Länge von etwa 30 Metern zog, hat ein junger Mann in Kaiserlautern gelegt.

Kaiserslautern – Eine „Pinkelspur“, die sich über eine Länge von etwa 30 Metern zog, hat ein junger Mann in Kaiserlautern gelegt.

Der Mann hatte sich gegen 6.30 Uhr auf den Heimweg aus einem Lokal gemacht, aber ganz offensichtlich dort nicht mehr die Toliette besucht. Vor den Augen von Polizisten, die die „Spätheimkehrer“ beim Verlassen eines Lokals beobachteten, ließ er es schon nach wenigen Schritten laufen – und verrichtete sein „Geschäft“ im Gehen weiter.

Nachfolgende Gäste durften dann durch seine Hinterlassenschaften laufen. Die Personalien des 22jährigen „Wildpinklers“ wurden notiert. Auf den Mann kommt eine Ordnungswidrigkeitsanzeige zu.

In Kaiserslautern hat erst kürzlich ein besonders dämlicher Wildpinkler gegen die Beamten den Kürzeren gezogen. Er war dabei erwischt worden, als er gegen das Polizeipräsidiums pinkelte.

Wildes Urinieren in der Öffentlichkeit ist nach dem Ordnungswidrigkeitengesetz eine „grob ungehörige Handlung, die geeignet ist, die Allgemeinheit zu belästigen und die öffentliche Ordnung zu beeinträchtigen“. Das Bußgeld bewegt sich in der Regel zwischen 15 und 100 Euro.