Archivierter Artikel vom 05.09.2012, 13:28 Uhr

Wenn dem Zoll ein Licht aufgeht ...

Köln. Um Drogen durch den Zoll zu schmuggeln erfordert es schon ein gewisses Maß an Kreativität. An den Zollbeamten am Flughafen Köln-Bonn scheiterte jedoch der Versuch Drogen im Wert von 150.000 Euro vorbei zu schleusen.

Die 640 Gramm Kokain waren in einer Frachtsendung aus Südamerika versteckt. Die seltsam dicken Lampenschirme waren den Zollbeamten aufgefallen. Die Untersuchung mit einem Röntgengerät bestätigte dann den Verdacht.