Archivierter Artikel vom 07.02.2012, 16:40 Uhr
Rheinbrohl

Um sich zu wärmen: Kapellenbesucher macht Feuerchen in Rheinbrohler Gotteshaus

Menschen in Rheinbrohl sind entsetzt über einen Brand in der mit viel Aufwand sanierten Maria-Hilf-Kapelle. Decken und Wände sind rußgeschwärzt. Die Vermutung ist, dass sich so jemand wärmen wollte.

Lesezeit: 1 Minuten
Feuer in der Kirche: Auf dem Boden wurden Sitzauflagen in Brand gesteckt.
Feuer in der Kirche: Auf dem Boden wurden Sitzauflagen in Brand gesteckt.
Foto: Andreas Kossmann

Rheinbrohl – Menschen in Rheinbrohl sind entsetzt über einen Brand in der mit viel Aufwand sanierten Maria-Hilf-Kapelle: Offenbar hat dort jemand ein Feuer gemacht, um sich zu wärmen.

In der Rheinbrohler Maria-Hilf-Kapelle hat ein Unbekannter ein Feuer entfacht. Jemand hat alle Sitzunterlagen übereinander getürmt und angezündet, wie Wolfgang Frorath vom Freundeskreis der Maria-Hilf-Kapelle in Rheinbrohl (Kreis Neuwied) berichtet. Die Decke und die Wände des kleinen Gotteshaus sind rußgeschwärzt. Die Kapelle war erst vor Kurzem mit viel Aufwand sowie Spendengeldern saniert worden. Die Höhe des Schadens ist noch unklar. Die Kapelle muss bis auf weiteres geschlossen bleiben. „Es stimmt traurig, wenn man erleben muss, wie solche Objekte von respektlosen Personen geschändet werden“, sagte Frorath.

„Es wäre schade, wenn unser Rheinbrohler Kleinod, was täglich von vielen Einwohnern und Gästen zur stillen Einkehr und Besinnung benutzt wird, geschlossen werden müsste. Haben Sie alle ein Auge auf ,unser Kapellchen' um zukünftig solche Freveltaten zu vermeiden. Wir versuchen, so bald als möglich die Kapelle wieder zu eröffnen“, appellierte Wolfgang Frorath, der das Zündeln als “irre Aktion" bezeichnete. qm