Archivierter Artikel vom 26.04.2015, 16:19 Uhr

Stichwort „Kirchenasyl“: 3 Fragen – 3 Antworten

Was ist Kirchenasyl? Als Kirchenasyl wird die zeitlich befristete Aufnahme von Schutzsuchenden in Räumen bezeichnet, in denen die Kirchengemeinde Hausrecht ausübt.

  • Was ist Kirchenasyl?

Als Kirchenasyl wird die zeitlich befristete Aufnahme von Schutzsuchenden in Räumen bezeichnet, in denen die Kirchengemeinde Hausrecht ausübt.

  • Wer gewährt es?

Kirchenasyl wird von einer Kirchengemeinde gewährt. In der Regel entscheidet dies die Leitung (in der evangelischen Kirche etwa das Presbyterium oder der Kirchenvorstand). Anschließend wird ein Unterstützungskreis gebildet, der die praktische Durchführung übernimmt.

  • Und dann?

Kirchengemeinden, die ein Kirchenasyl gewähren, stellen die notwendigen Räumlichkeiten für die Unterbringung der Schutzsuchenden zur Verfügung, sie kümmern sich um die Versorgung einschließlich der finanziellen Ressourcen, entscheiden über die Dauer des Kirchenasyls und kommunizieren mit den zuständigen Behörden.

Quelle: Handreichung Kirchenasyl auf ku-rz.de/kirchenasyl