Plus

So wollen die EU-Gremien ihren Bürgern zuhören

Die „Konferenz zur Zukunft Europas“ ist eine gemeinsame Initiative des Europäischen Parlaments, des Europäischen Rats und der Europäischen Kommission. Sie ist ein rund einjähriger Prozess, an dem Bürger aus ganz Europa teilnehmen, darunter 108 Deutsche. Im Dezember 2021 und Januar 2022 treffen sie sich zum dritten Mal: in Dublin, Florenz, Maastricht und Warschau. Bis April 2022 sollen Leitlinien für die künftige Politik der EU erarbeitet werden. Die Auswahl der Teilnehmer soll die demografische und soziale Vielfalt der EU widerspiegeln. Sie sollen Empfehlungen für die künftige Richtung geben, die sie für Europa wollen. Mindestens ein Drittel der Teilnehmer in jedem Forum ist jünger als 25 Jahren. Die europäischen Institutionen haben sich verpflichtet, den Bürgern zuzuhören und den Empfehlungen in ihrem jeweiligen Zuständigkeitsbereich zu folgen.

Von aufrufbar.

Dreh- und Angelpunkt der Konferenz ist eine zentrale mehrsprachige digitale Plattform. Hier können außerdem alle EU-Bürger Ideen, Vorschläge und Beiträge einbringen. Die Plattform ist hier aufrufbar.