Rhein-Hunsrück

Mehr als 100 Geflüchteten geholfen

Von Monika Pradelok

Der Hunsrück-Hilfstransport um Fabian Wieß, Christian Lautenschläger und Jonas Dämgen hat seit der ersten Fahrt an die polnisch-ukrainische Grenze Anfang März bis dato vier weitere Fahrten nach Przemysl unternommen.

„Es haben sich im Nachgang sehr viele Menschen bei uns gemeldet, die uns bei den Transporten unterstützen wollten“, sagt Dämgen und berichtet von mehr als 100 geflüchteten Frauen und Kindern, die er und seine Mitstreiter bisher nach Deutschland gebracht hätten. Während die ersten Flüchtlinge noch im Hunsrück untergekommen sind, habe man mit den nächsten Fahrten Müttern und Kindern eine Mitfahrgelegenheit geboten und sie zu Familien oder Bekannten gebracht.

Andere wurden wiederum in die Einnahmerichtung nach Speyer gefahren. Die Neuankömmlinge der ersten Stunde seien alle in die organisierten Unterkünfte eingezogen und würden sich wohlfühlen, so Dämgen weiter.