Archivierter Artikel vom 27.07.2010, 15:46 Uhr

Livecam-Zeitraffer 1: Klick für Klick zum fertigen Open-Air-Floor

Am Donnerstagabend startet die Nature One 2010 bereits „inoffiziell“: Am Vorabend des Festivals wird auf dem benachbarten Zeltplatz bereits bei „Mixery Opening“ gefeiert. Auf der Pydna ist die größte Showfläche, der Open-Air-Floor dann schon bereit für Sound- und Lichtcheck. Hier kann der Aufbau noch einmal Klick für Klick im Webcam-Zeitraffer verfolgt werden...

Am Donnerstagabend startet die Nature One 2010 bereits „inoffiziell“: Am Vorabend des Festivals wird auf dem benachbarten Zeltplatz bereits bei „Mixery Opening“ gefeiert. Auf der Pydna ist die größte Showfläche, der Open-Air-Floor dann schon bereit für Sound- und Lichtcheck. Hier kann der Aufbau noch einmal Klick für Klick im Webcam-Zeitraffer verfolgt werden... (>>Special zur Nature One)

Den Open-Air-Floor hat in diesem Jahr hat eine weltweite Koryphäe im Lichtdesign gestaltet: Vince Forster, der schon für Janet Jackson, George Michael oder Phil Collins gearbeitet hat. Aus 100 Tonnen Material entsteht ein Dancefloor mit 800 LED-Stäben, 45.000 einzeln ansteuerbare LEDs und 70 Moving-Lights. Ein 150 Tonnenkran hievt das monströse Konstrukt aus 600 Metern Aluminium-Trussing auf Position. Getreu dem diesjährigen Motto „The flag keeps flying“ weht an jeder Ecke der Konstruktion eine große Nature One-Fahne. Mittendrin steht ein LED-Licht-Baum. (>>Special zur Nature One)





















































































































































































































































Am Donnerstagabend startet die Nature One 2010 bereits „inoffiziell“: Am Vorabend des Festivals wird auf dem benachbarten Zeltplatz bereits bei „Mixery Opening“ gefeiert. Auf der Pydna ist die größte Showfläche, der Open-Air-Floor dann schon bereit für Sound- und Lichtcheck. Hier kann der Aufbau noch einmal Klick für Klick im Webcam-Zeitraffer verfolgt werden.

Den Open-Air-Floor hat in diesem Jahr hat eine weltweite Koryphäe im Lichtdesign gestaltet: Vince Forster, der schon für Janet Jackson, George Michael oder Phil Collins gearbeitet hat. Aus 100 Tonnen Material entsteht ein Dancefloor mit 800 LED-Stäben, 45.000 einzeln ansteuerbare LEDs und 70 Moving-Lights. Ein 150 Tonnenkran hievt das monströse Konstrukt aus 600 Metern Aluminium-Trussing auf Position. Getreu dem diesjährigen Motto „The flag keeps flying“ weht an jeder Ecke der Konstruktion eine große Nature One-Fahne. Mittendrin steht ein LED-Licht-Baum.