Kommentar zur Servicewüste Deutschland: Mozartgebimmel

Man kann den Frust der Leute in Euteneuen verstehen, die seit Jahren versuchen, eine verbindliche Antwort auf ihr Anliegen zu bekommen. Man muss bloß mal selbst versuchen, einen Verantwortlichen an die Strippe zu kriegen.

Einer schiebt es dem anderen zu: Kreis, Verkehrsverbund, Westerwaldbus GmbH – man wird hin und her verwiesen, hängt im Internet oder in Warteschleifen, wo der „Bitte-warten-Sie-einen-Moment“ endlos dauert und Mozarts „Kleine Nachtmusik“ ewig-nervig bimmelt.

Oder man kommt gar nicht durch und findet auf der Website keine Telefonnummer, damit man bloß niemanden belästigen kann. Muss das alles so kompliziert sein? Muss es nicht: Wenn Ansprechpartner leichter zu finden wären, würde man sich als Bürger schon viel ernster genommen fühlen.