KOMMENTAR: Für Skepsis ist kein Platz mehr

Nicht nur in der Findungs- und Gründungsphase des Nationalparks war in der Region immer wieder die mangelnde Unterstützung der Landesregierung kritisiert worden. Allzu deutlich wurde das Projekt von anderen Parteien mit dem Stempel „grün“ versehen und ziemlich offensichtlich mit Skepsis betrachtet. Das scheint sich jetzt zu ändern. Und das ist gut so.

Denn das Premiumprodukt Nationalpark sollte ein Aushängeschild des ganzen Landes sein und so auch von den Landespolitikern kommuniziert werden. Das würde auch die derzeit noch schwache Wahrnehmung des jüngsten Premiumschutzgebiets in Deutschland fördern. Im Hunsrück scheint der Nationalpark angekommen, der Stolz auf das Alleinstellungsmerkmal wächst. Die Bilanz nach zwei Jahren kann sich sehen lassen. Hier wird mit vergleichbar bescheidenen Mitteln super Arbeit geleistet, auch mit Unterstützung des Ehrenamts. Das lässt auf eine goldene Zukunft hoffen.