Archivierter Artikel vom 15.03.2012, 20:07 Uhr
Kiew

Hunde beißen Überfallopfer zu Tode

Straßenhunde haben in der Ukraine Medienberichten zufolge eine junge Frau zu Tode gebissen, die zuvor überfallen und schwer verletzt worden war.

Kiew – Straßenhunde haben in der Ukraine Medienberichten zufolge eine junge Frau zu Tode gebissen, die zuvor überfallen und schwer verletzt worden war.

Der nackte Körper der 25-jährigen Frau sei mit tiefen Hundebissen übersät gewesen, sagte eine Polizeisprecherin dem Internetportal crimea.comments.ua am Donnerstag. Anwohner berichteten von lauten Männerstimmen und Hilferufen in der Nacht und sprachen dem Portal zufolge auch von einer Vergewaltigung.

Die Polizei rief aber offenbar niemand. Erst am frühen Morgen wurde das Opfer bewusstlos gefunden und in ein Krankenhaus der Stadt Simferopol auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim gebracht. Die Ärzte konnten die junge Frau aber nicht mehr retten.

In den Städten der Ex-Sowjetrepublik ist die Kriminalität hoch und die herrenlosen Straßenhunde sind zu einem massiven Problem geworden Zugleich hatte es eine massive Protestwelle und Boykottaufrufe gegen die Sponsoren der EM gegeben, als Berichte über gezielte Massentötungen der Hunde bekannt wurden.