Archivierter Artikel vom 03.06.2012, 16:34 Uhr
Nürburgring

Hosen-Geburtstag als Party-Finale

Rock in rauen Mengen: Zehntausende Fans haben am Wochenende bei Rock am Ring in der Eifel mit Musik-Legenden wie Metallica und Marilyn Manson gefeiert. 85 Bands auf drei Bühnen heizten den 85.000 Besuchern auf der Rennstrecke Nürburgring ein. Nach Angaben der Veranstalter waren insgesamt mehr als 100.000 Menschen rund um den Ring unterwegs. Am Sonntag ging das dreitägige Riesen-Festival mit einem Auftritt der Toten Hosen zu Ende. Die Punk-Rocker feiern in diesem Jahr ihr 30-jähriges Bühnenjubiläum.

Am Sonntag ging das dreitägige Riesen-Festival mit einem Auftritt der Toten Hosen zu Ende. Die Punk-Rocker feiern in diesem Jahr ihr 30-jähriges Bühnenjubiläum.

Jens Weber

Jens Weber

Jens Weber

Jens Weber

Jens Weber

Jens Weber

Jens Weber

Jens Weber

Jens Weber

Jens Weber

Jens Weber

Headliner waren daneben die Metal-Ikonen von Metallica und Linkin Park. Erstere brannten am Samstagabend ein musikalisches und pyrotechnisches Feuerwerk ab, letztere heizten den Massen am Freitag auf der Hauptbühne mit Hits wie „In the End“ ein.

Zudem waren etwa die wiedervereinigte Band Soundgarden, Billy Talent, The Hives, Motörhead um Frontmann Ian „Lemmy“ Kilmister, Schockrocker Marilyn Manson, der britische Skandalrocker Pete Doherty sowie aus Deutschland die Guano Apes, Deichkind und Mia am Start. Alle Bands traten an dem Wochenende auch beim Zwillingsfestival „Rock im Park“ in Nürnberg auf.

Sängerin Mieze Katz mit der deutschen Elektropop-Band Mia war einer der Hauptacts auf der Alternastage am Sonntag von Rock am Ring 2012. Zunächst begann der letzte Festivaltag eher nass...

Andreas Jöckel

Wenn zum Start der dritten Runde von Rock am Ring 2012 nicht nur das Programm bunt ist, sondern auch die Zuschauermenge, dann kann das nur eines bedeuten...

Andreas Jöckel

...Es regnet in Strömen...

Andreas Jöckel

...und die Fans haben sich mit Regenponchos ausgestattet.

Andreas Jöckel

Auch die Technik an der Centerstage muss mit Planen geschützt werden. Doch die heftigen Regenschauer lassen rasch wieder nach.

Andreas Jöckel

Nach Jahcoustix startet mit Cro startet auf der Alternastage ein außergewöhnliches LineUp für Rock am Ring.

Andreas Jöckel

Mit seiner Mischung aus Rap und Pop läutet er eine Nacht mit elektronischen Nuancen ein.

Andreas Jöckel

Den Fans scheint die Mischung zu gefallen. Später folgen hier noch Künstler wie Example, Caligola und Mia. Den späten Abschluss übernehmen Deichkind.

Andreas Jöckel

Cro gab auf der Bühne ein kleines Plädoyer für gemischte Musikfestivals mit viel Spaß und gegenseitiger Toleranz.

Andreas Jöckel

Trotz Regen freuen sich diese jungen Damen..,

Andreas Jöckel

...über Tinie Tempah.

Andreas Jöckel

Der Grime-Rapper aus Großbritannien...

Andreas Jöckel

brachte das Publikum mit seinen Bandkollegen zum Hüpfen.

Andreas Jöckel

Andreas Jöckel

Andreas Jöckel

Andreas Jöckel

Glaubt man dem Text ihrer neuen Single...

Andreas Jöckel

dann fliegen Mia...

Andreas Jöckel

...gerne ohne Fallschirm. Die Veranstalter Marek und André Lieberberg versprechen für Rock am Ring 2013 wieder ein ebenso abwechslungsreiches Programm. Gerüchteweise sollen Namen wie Green Day, 30 Seconds To Mars und Prodigy im Gespräch sein.

Andreas Jöckel

Am Ring war es einmal mehr eine gigantische Party. Die Veranstalter hatten 36 Kilometer Stromkabel verlegt, 25 Kilometer Zaun aufgestellt, 50 Lichtmasten leuchteten das Areal aus. 1650 Toiletten und 400 Duschen standen für die Rockfans bereit, die meisten campierten auf 100 Hektar Zeltfläche rund um das Gelände.

Die Rettungskräfte sprachen von einem vergleichsweise ruhigen Event. Angesichts eher kühler Temperaturen in der Eifel blieben Hitzschläge wie noch im vergangenen Jahr aus. Auch der in der Nacht zu Sonntag einsetzende Regen bereitete keine größeren Probleme.

Zumeist blieb es nach Angaben des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) bei kleineren Wunden oder Knochenbrüchen. Bis zum Sonntagmittag zählte das DRK rund 4500 Einsätze. Der Rettungshubschrauber hob bis Sonntagmittag zweimal ab. Ein Fan verletzte sich bei einem Sturz im Gesicht, ein 31-Jähriger wurde mit Herzbeschwerden in eine Koblenzer Klinik geflogen.

Auch die Polizei zog ein positives Fazit. Es habe lediglich 22 Verkehrsunfälle mit einem Leichtverletzten gegeben und 65 Diebstähle in Zelten. Die Zahl der Taschendiebstähle vor den Bühnen habe mit 27 deutlich unter der der vergangenen Jahre gelegen. 14 Verkehrsteilnehmer seien unter Drogeneinfluss gestoppt worden. „Wir hatten in diesem Jahr ein sehr diszipliniertes Publikum“, sagte Polizeidirektor Gerd Bertram.