40.000
  • Startseite
  • » Hobbywinzer gibt Tipps gegen Probleme beim Weinbau
  • Aus unserem Archiv

    Hobbywinzer gibt Tipps gegen Probleme beim Weinbau

    Bei seinem rund sechsjährigen Einsatz im Bereich Weinbau musste Volker Ecker auch immer wieder Rückschläge hinnehmen. Verantwortlich dafür waren Pilzkrankheiten und Nährstoffmangel; doch konnte er diese Umstände recht einfach „sanieren“. Wie, das möchte er anderen Gartenfreunden gerne mitteilen. „Ein paar Tipps zu den Hauptschäden und deren Behebung helfen weiter“, sagt er. Hier seine Empfehlungen.

    Bei seiner Pionierarbeit muss Volker Ecker auch Rückschläge wie vertrocknete Trauben hinnehmen. 
    Bei seiner Pionierarbeit muss Volker Ecker auch Rückschläge wie vertrocknete Trauben hinnehmen. 
    Foto: Röder-Moldenhauer

    Pilzerkrankungen: Peronospora (Falscher Mehltau) sitzt oft im Holz der Reben und befällt von dort aus die Trauben direkt. Diese schrumpfen zu Lederbeeren und sind ungenießbar. Es können auch Schrumpfbeeren auftreten, die auf gestörte Nahrungsaufnahme der Pflanze zurückzuführen sind. Der Pilz ist mit einem systemischen Fungizid, das in die Pflanze eindringt, zu bekämpfen: bei Befall noch im Herbst, wenn Blätter vorhanden sind; dann bei sechs Blättern und Erscheinen des Blütenstandes am Trieb und schließlich bei Beginn des Traubenschlusses. Für die Sanierung dürfte das reichen, sodass man später nur noch bei Erscheinen der ersten Ledertrauben zu behandeln braucht.

    Botrytis (Grauschimmel; faule Trauben) kann bei Traubenschluss mit Fungizid behandelt werde. Bei schwachem Befall genügt normales Auflesen. Der Saft ist ungenießbar, kann aber bei hohem Zuckergehalt zu einem hervorragenden Wein ausgebaut werden.

    Mangelkrankheiten: Das Fehlen der Nährstoffe Kalk, Kali und Magnesium führt bei den Reben zu Blattverfärbungen und frühzeitigem Welken. Mangelnde Reife und schrumpfende Beeren (Traubenwelke) sind die Folge. Verlustquoten von mehr als 70 Prozent sind bei älteren Rebstöcken normal. Als Grunddüngung bei Magnesium- und Kalkmangel gibt man als Sofortmaßnahme Bittersalz, dann als Kalk- und Magnesiumdepot Dolomitkalkgranulat. Bei Kalimangel, bei dem die Traubenwelke besonders heftig verläuft, gibt man den entsprechenden, möglichst billigen Kalidünger. Zwei Handvoll Volldünger beim Erscheinen der Knospen und zu Beginn des

    Traubenschlusses schaden der Rebe überhaupt nicht. Häufig sind Neuanlagen mit Verbundpflaster versiegelt. Dann ist eine Düngung mit den vorgenannten Nährstoffen sinnlos. Sie erreichen die Pflanze nicht, und bald zeigen sich heftig die genannten Symptome. Um den Stock zu sanieren, entfernt man genügend Pflaster, gibt zwei ordentliche Schippen Dünger, arbeitet es etwas ein, gibt 30 Liter Wasser und schließt das Pflaster wieder. Das Nährstoffdepot dürfte etliche Jahre reichen, so Ecker.

    UMFRAGE
    UMFRAGE Jamaika ist passé: Wie soll's weitergehen?

    Nach der Aufkündigung der Jamaika-Gespräche durch die FDP: Wie soll es nun weitergehen?

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Samstag

    2°C - 10°C
    Sonntag

    3°C - 6°C
    Montag

    5°C - 7°C
    Dienstag

    4°C - 8°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Kneipensterben auf dem Dorf

    Nur noch etwa jedes zweite Dorf hat eine eigene Gaststätte oder Kneipe – und es werden immer weniger. Vermissen Sie die Dorfkneipe?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!