Archivierter Artikel vom 01.03.2011, 11:44 Uhr

FDP-Sicherheitspolitikerin Hoff: Guttenberg hat politische Zukunft

Berlin/Neuwied – Die Sicherheitspolitische Sprecherin der FDP, Elke Hoff, hat mit Überraschung und Verständnis auf den Rücktritt von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenbergs (CSU) reagiert. „Ich bin ziemlich überrascht von diesem Schritt, habe aber vollstes Verständnis dafür.“

Lesezeit: 1 Minuten

Berlin/Neuwied – Die Sicherheitspolitische Sprecherin der FDP, Elke Hoff, hat mit Überraschung und Verständnis auf den Rücktritt von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenbergs (CSU) reagiert. „Ich bin ziemlich überrascht von diesem Schritt, habe aber vollstes Verständnis dafür.“

Sie habe immer betont, dass er selbst entscheiden müsse, wie lange er mit dieser Flut von Vorwürfen umgehen kann, sagte die FDP-Politikerin, die den Wahlkreis Neuwied/Altenkirchen in Berlin vertritt. „Ich hoffe sehr, dass er sich auch menschlich von den vergangenen Wochen erholt“, bilanzierte Hoff den Druck, mit dem der Verteidigungsminister in den vergangenen Wochen konfrontiert war. An ein Ende des Politikers zu Guttenberg glaubt Hoff indes nicht: „Karl-Theodor zu Guttenberg wird eine politische Zukunft haben – allerdings wird dies noch einige Zeit brauchen.“

Mit dem Rücktritt des Ministers mehren sich die Fragen nach der Zukunft der Bundeswehrreform. Elke Hoff sieht hier dringend Handlungsbedarf: „Wichtig ist, dass jetzt die Bundeswehrreform nicht ins Stocken gerät, und dass im Sinne der Soldatinnen und Soldaten eine schnelle und gute Lösung für die Zukunft der Bundeswehr gefunden wird.“