Einrichtung hält Erinnerung an harte Arbeit in den Gruben wach

Das Bergbaumuseum wurde im September 1986 eröffnet, maßgeblich auf Initiative des damaligen Landrats Alfred Beth. Mit der Einrichtung würdigt der Kreis Altenkirchen, wie es auf dessen Internetseite heißt, „die schwere Arbeit ungezählter Menschen“, die über Jahrzehnte und Jahrhunderte in den Erzgruben und Hütten der Region tätig waren. Die Stadt Herdorf stellte seinerzeit das Grundstück und Gebäude der ehemaligen Barbaraschule in Sassenroth zur Verfügung.

Anzeige
Konzipiert und aufgebaut wurde das Museum inklusive Schaubergwerk im Wesentlichen durch Arnold Holstein, Hans-Dietrich Gleichmann und Horst Moritz. Geleitet wird die Einrichtung seit 1987 von Achim Heinz, der das Museum seither als Pädagoge wie auch als profunder Kenner und Ansprechpartner in Sachen regionaler Bergbau maßgeblich prägt. daw