Archivierter Artikel vom 03.06.2010, 10:47 Uhr
Nürburgring

Drogen und Waffen: Polizei im Einsatz

Fünfundachtzigtausend Menschen werden bei Rock am Ring aufeinandertreffen. Damit dieses Musikfestival möglichst friedlich verläuft, versucht die Polizei bereits im Vorfeld gefährliche Gegenstände wie Buschmesser und Drogen aus dem Verkehr zu ziehen.

Zu diesem Zweck haben die Männer und Frauen in Grün bereits am Mittwoch mehr als 100 Autos auf der B 258 Richtung Nürburgring kontrolliert. In zehn Fällen wurden Drogen gefunden, die sich aber ausschließlich im Rahmen der Eigenverzehrsmenge bewegten. Waffen wurden keine gefunden. Die Polizisten empfinden die Zusammenarbeit mit den Festivalbesuchern durchweg als angenehm, wie Kriminalhauptkommissar Joachim Pinger erzählt. Der Leiter des K3 der Kriminalinspektion Mayen berichtet außerdem, dass auch die Besucher sich kooperativ evrhalten, bei denen die Drogen gefunden wurden.

Dennoch ist das Wühlen in privaten Taschen und das Kontrollieren der Autos nicht gerade angenehm.

Ein junger Mainzer sagt, dass es ihm eigentlich egal ist. Viel schlimmer sei, dass er und seine Jungs viel Zeit verlieren. Denn die Campingplätze am Festivalgelände sind schnell belegt. Und schließlich wollen die Mainzer einen guten Platz bekommen. Nach rund 15 Minuten können sie dann ohne Beanstandungen weiterfahren ... und stehen erst mal weiterhin im Stau. (Katrin Steinert/rzmobil)