Archivierter Artikel vom 25.08.2010, 15:54 Uhr
Mainz

Direkt zum Schrott: Polizei stoppt Mainzer mit Rostlaube

In einigen Teilen Afrikas hätte man mit dem Wagen vielleicht noch Staat machen können – in Mainz nicht: Die Polizei hat einen Pickup aus dem Verkehr gezogen, bei dem 27 Mängel festgestellt wurden.

Direkt zum Schrott: Die Polizei hat diesen Wagen aus dem Verkehr gezogen, an dem so gut wie alles defekt war. Foto: Polizei
Direkt zum Schrott: Die Polizei hat diesen Wagen aus dem Verkehr gezogen, an dem so gut wie alles defekt war.
Foto: Polizei

Die 100 Euro, die die Polizei als Geldbuße kassierte, hätte der Fahrer ohnehin nicht mehr ins Auto stecken können: Die Zulassungsstelle bekam Post mit der Aufforderung, das Fahrzeug zu verschrotten und der Fahrzeugschein wurde eingezogen. Der Fahrer wurde angezeigt.

Dem Mann, einem 50-jährigen Mainzer, war der landesweite Kontrolltag zum Verhägnis geworden. Der Kastenwagen wies bereits auf den ersten Blick erhebliche Mängel bei der Bereifung und der Karosserie auf. Den Fachleuten beim TÜV müssen dann die Haare zu Berge gestanden haben. Das am Mittwoch eingegangene Ergebnis überraschte sogar die kritischen Beamten: 27 nicht unerhebliche Mängel. Die Polizei listete nur die gravierendsten auf:

  • Bremsleitungen hinten: Korrosion
  • Bremsschläuche vorn: Porös
  • Bremskraftregler: arbeitet nicht
  • Rahmen/tragende Teile: Korrosionsschäden mit erheblicher Schwäche
  • Abblendlicht: Scheinwerfer rechts und links leuchten nicht
  • Fernlicht: Leuchtet rechts und links nicht
  • Blinker: Glas beschädigt, vorne rechts und links und hinten links
  • Reifen: Alterungsrisse hinten rechts und links, Beschädigungen hinten links, Profiltiefe nicht ausreichend, drei Nägel in Reifen
  • Handbremse: Wirkung ungenügend, Hebelweg zu groß
  • Laderaum: Wände korridiert
  • Tankdeckel lose
  • Motor und Antrieb: Ölverlust

sich vielleicht