Die sieben W-Fragen

Wer den Notruf wählt, ist meist aufgeregt. Dafür haben die Polizisten vollstes Verständnis. PI-Chefin Caroline Schug appelliert trotzdem an die Anrufer, einmal kurz durchzuatmen und daran zu denken, dass die Polizei gewisse Angaben braucht, um helfen zu können.

„Manchmal kommt es tatsächlich vor, dass jemand anruft, sagt, dass hier ein Unfall ist und dann sofort wieder auflegt“, weiß sie und erinnert daher daran, dass die Beamten vor allem die klassischen sieben W-Fragen stellen: Wer? Was? Wann? Wo? Wie? Warum? Woher? ulf