Archivierter Artikel vom 13.06.2013, 17:48 Uhr

Die 10 verrücktesten USB-Gadgets im Internet

Dass ein USB-Port nicht nur für Festplatten, MP3-Player und die Maus gut ist, weiß jeder. Aber was hier sonst noch angeschlossen werden kann, überrascht dann doch. Wir haben im Netz gesucht und unsere Top-10 der verrücktesten USB-Gadgets gekürt.

Von Maximilian Lewentz

Der USB-Staubsauger.  
Der USB-Staubsauger.
Foto: Getdigital.de
Platz 10: Wer kennt es nicht? Auf der Tastatur wehen bei leichtem Zug schon die Wollmäuse von links nach rechts. Der „USB-Staubsauger“ soll hier mal eben helfen. Aber klappt das wirklich? – Immerhin ist die verdreckte Tastatur ja eines der größten Probleme der Ersten Welt. Den Erfolg versprechen nicht nur die zwei mitgelieferten Saugaufsätze – einer davon hat sogar Borsten – sondern auch eine kleine Led-Lampe, mit der die Reinemach-Aktionen beleuchtet werden kann. Auch der stattliche Preis von 13,95 Euro bescheinigt wohl beste Qualität und verspricht allen Wollmäusen dieser Welt den Tod, vorausgesetzt natürlich, sie bleiben in Reichweite des Kabels. In Aktion kann man den Staubsauger hier sehn.

Das USB-Digital-Mikroskop. 
Das USB-Digital-Mikroskop.
Foto: Getdigital.de
Platz 9: Wer sich manchmal beim Blick auf den Schreibtisch fragt: „Ist das noch Dreck oder schon Tier?“, der wird auf kurz oder lang nicht um das „USB-Digital-Mikroskop“ herum kommen. Mit seiner bis zu 200-fachen Vergrößerung klärt das Mikroskop alle Eventualitäten. Das bedeutet ein „auf Nimmerwiedersehen“ für die Angst vor Schreibtisch-Schmutz und Computer-Getier. Falls einmal tatsächlich eine neue Lebensform dabei sein sollte, kann das Mikroskop die Entdeckung auch direkt per Foto festhalten. Das Foto – bitte nicht das Getier – kann dann natürlich an die RZ geschickt werden. Für 39,95 Euro ist man dabei.

Die USB-Plasmakugel 
Die USB-Plasmakugel
Foto: Getdigital.de
Platz 8: Die „USB-Plasmakugel für den Arbeitsplatz“ bietet experimentelle Plasmaphysik für den Schreibtisch. Jedes Kind kennt die Kugeln, in denen bei Berührung wie wild die lila und rosa Blitze zucken. Das elektrische Feld wird durch Berühren der Kugel beeinflusst und zaubert die spannenden Effekte in die Glaskugel. 9,90 Euro sind dabei natürlich ein angebrachter Preis. Damit ist die Ablenkung am Arbeitsplatz sicher, optimal also für jeden, der sich über eine kleine Ablenkung dann und wann freut. Ein Video zur Plasmakugel gibts hier.

Die beheizten "USB-Handschuhe" 
Die beheizten „USB-Handschuhe“
Foto: Amazon.de
Platz 7: Was ist das größte Problem aller Wintersportler? Schnee in der Thermohose? Weit gefehlt: Das größte Problem ist natürlich die Frage: „Wie kann ich bei dieser Kälte an meinem PC tippen?!“. Da herkömmliche Handschuhe bekanntlich dazu ungeeignet sind, gibt es jetzt die „beheizten USB-Handschuhe“. Die integrierten Wärmekissen kühlen nicht aus, solange das Kabel angeschlossen ist und halten die Hände kuschelig warm. So kann man den kalten Fingern den Kampf ansagen. Diese Errungenschaft gibt es für nur 6,90 Euro.

Der USB-Kühlschrank.
Der USB-Kühlschrank.
Foto: Getdigital.de
Platz 6: Da sitzt man vor seinem Rechner, arbeitet, spielt ein Spiel oder durchstöbert einfach nur das Netz, bis plötzlich der Durst kommt und allen Anstrengungen zum Trotz gelingt der rettende Gang in die Küche einfach nicht – Wieder hat die Faulheit gesiegt. Der „USB-Kühlschrank“ schafft dieses Problem aus der Welt. Für 22,95 Euro bekommt der Käufer einen Mini-Kühlschrank geliefert, der ganz bequem an den PC angeschlossen werden kann. Neben der Idee kann auch der luxuriöse Stauraum überzeugen: Immerhin eine ganze Getränkedose findet darin Platz und wird auf eine angenehme Trinktemperatur von 8.5 Grad gekühlt. Mit der Erfindung dieses Kühlgeräts muss wirklich kein Faulpelz mehr Angst vorm Verdursten vor dem Bildschirm haben.Den Kühlschrank im Test gibts hier.

Der USB-Webcam-Raketenwerfer.
Der USB-Webcam-Raketenwerfer.
Foto: Getdigital.de
Platz 5: Für alle die schon in der Schule eine Vorliebe dafür hatten, mit dem Bleistift eine Grenze zum Tischnachbarn zu ziehen, ist die technische Errungenschaft, die es auf unseren Platz 5 geschafft hat, wohl besser als ein Sechser im Lotto. Mit dem „USB-Webcam-Raketenwerfer“ gehören lästige Grenzüberschreitungen am Arbeits- oder Schulplatz der Vergangenheit an. Das Gerät ist in der Lage, vier Schaumstoffpfeile zu verschießen. Dabei wird das Zielen durch die Webcam erleichtert. Das „i-Tüpfelchen“ des 59,95 Euro teuren Raketenwerfers ist ein Plugin für Skype und andere Programme. Damit kann das Gerät auch über das Internet gesteuert werden. Und wenn der Hersteller schlau ist, erweitert er sein Produkt dann auch bald um einen Bewegungsmelder – echte „Bürosoldaten“ wird es sicher freuen. Wie ein solches Bürogefecht aussieht – hier ein Video.

Die Deluxe-Plüschpantoffeln mit USB-Wärmesohle.
Die Deluxe-Plüschpantoffeln mit USB-Wärmesohle.
Foto: Amazon.de
Platz 4: Das Gerät, das es auf Platz vier unserer Rangliste geschafft hat, richtet sich wohl vor allem an die Frauen. Denn bekannterweise haben die ja eher kalte als warme Füße. Aber auch hier kann neuerdings Abhilfe geschaffen werden: Mit den „Deluxe-Plüschpantoffeln mit USB-Wärmesohle“ muss frau sich in Zukunft um eine Sache weniger sorgen. Die Pantoffeln werden an den USB-Port angeschlossen. Zur Sicherheit des Trägers haben die Schuhe „Anti-Rutsch-Noppen, damit ein Unfall in Nähe des heimischen Computers ausgeschlossen werden kann. Der Preis für dieses „high-tech“ Schuhwerk liegt bei 12,90 Euro. Die Redaktion empfiehlt allerdings, sich nicht zu sehr an diese Treter zu gewöhnen, sonst reißt der nächste Gang aus dem Arbeitszimmer womöglich die Arbeitsstation mit.

Die Spannung steigt: Hier kommen unsere TOP 3!

Das USB-Aqarium "Reef".
Das USB-Aqarium „Reef“.
Foto: Getdigital.de
Platz 3: Das Gerät, das unsere Bronze-Medaille gewinnt, hilft gerade bei regnerischem Wetter. Auch die Arbeit geht schwerer von der Hand, wenn alles vor dem Fenster grau ist. Da kommt ein kleines bisschen Südsee-Feeling, sowohl am Arbeitsplatz als auch am heimischen PC, gerade recht, oder? Das „USB-Aquarium Reef“ für 8,99 Euro erzeugt eine beruhigende Atmosphäre. Stundenlang kann sich der Betrachter an Plastikfischen erfreuen, die in Led-Licht schwimmen. Aber Vorsicht: Echtes Fischfutter vertragen diese Schwimmerchen nicht wirklich gut.

Der Phantom Keystrocker.
Der Phantom Keystrocker.
Foto: Getdigital.de
Platz 2: Der Zweite Platz im Ranking um das verrückteste USB Gadget bringt garantiert jeden unliebsamen Kollegen zum Verzweifeln. Der „Phantom Keystrocker“ für 16,95 ist eine der neusten Errungenschaften im Bereich der Bürokriegsführung. Ist der unauffällige USB-Stick erst am gegnerischen Rechner angeschlossen, kann der Großangriff beginnen: Als erste Offensive kann die Groß- und Kleinschreibung des Gegenübers durcheinander gebracht werden. Dann lässt man den Computer eigenständig schreiben oder die Maus unkontrollierbar herumzittern. Die Produktbeschreibung verfasste der Hersteller übrigens nach eigenen Angaben, während alle drei Störungen aktiv waren. Er betont, dazu vier Tage benötigt zu haben. Nicht weiter verwunderlich ist, dass der „Keystrocker“ auch schon bis Mitte Juli ausverkauft ist.

Platz 1 der verrücktesten USB-Gadgets im Internet: Der USB-Haustierstein
Platz 1 der verrücktesten USB-Gadgets im Internet: Der USB-Haustierstein
Foto: Getdigital.de
Platz 1: Das unangefochten verrückteste USB-Gadget ist ...... Tadaaaaaa: der „USB-Haustierstein“. Das Steinchen ist sehr pflegeleicht, macht keine Häufchen und wird über eine praktische USB-Infusionsnadel direkt am Computer gefüttert. Laut Hersteller ist das Haustier der perfekte Begleiter für jedermann: Es ist der optimale Zuhörer, kuschelt gerne und kann sogar zur Verteidigung benutzt werden. Das beweisen auch die (nicht immer ganz ernst gemeinten) Nutzerbewertungen auf Amazon.

Einer der User bewertete den Stein als durchweg gut und das, obwohl er nach eigenen Angaben nach der „Open Beta“ noch skeptisch gewesen sei: „Ursprünglich als Kiesel 3.4b angeboten wirkte das Produkt speziell in den Punkten Härte und Oberflächenstruktur noch nicht ganz ausgereift. Doch hier haben sich die Entwickler [...] nach etlichem Feedback aus der Community wirklich ins Zeug gelegt und kräftig nachgebessert.“ Auch über die Lebensdauer zeigte sich der User mehr als erfreut: „Selbst nach tagelanger Trennung vom USB musste ich das Steinchen bisher noch nicht wieder aufladen.“ Dass der Haustierstein hier einen glühenden Verehrer gefunden hat, ist wohl mehr als offensichtlich: „Ich bin gespannt, was für Add-Ons auf den Markt kommen werden.“ Wir plädieren hier für eine große Auswahl an verschiedenen modischen Moosplatten für jeden Anlass.
Nicht ganz so begeistert zeigte sich ein anderer Nutzer. Er bemängelt, dass er wohl nicht einen reinrassigen Stein erhalten hat: „Die optische Darstellung weicht stark vom Bild ab. Das mag natürlich sein. Aber ich empfinde es leicht als störend. Eventuell habe ich auch einen Mischling erhalten.“ Auch hätte sich dieser Nutzer wohl mehr auf einen etwas intelligenteren Stein gehofft: „Sämtliche Dressier-Versuche blieben bisher erfolglos. Obwohl ich so ziemlich alles ausgiebig versucht habe, lässt sich da Steinchen unter keinen Umständen zu einer Verhaltensänderung motivieren. Es liegt einfach nur rum.“ Ebenfalls bemängelt er den ausgeprägten Hang zum „Singel-Dasein“: „Sogar eine Partnerverkuppelungsaktion blieb erfolglos. Ich fürchte, Zuchtversuche sind auszuschließen.“ Für fraglich hält er auch die Fähigkeit des Steins, seinem Besitzer in Notfällen zu helfen: „Die Kabellänge von 63 cm ist einfach zu kurz. Will man sich mit seinem Haustier gegen Einbrecher schützen, benötigt man eine durchschnittliche Wurflänge von 2 bis 4 Meter. Damit ist das Kabel aber leider total überfordert.“ Behalten musste der Nutzer den USB-Haustierstein dann aber doch: „Normal würde ich es zurück schicken, aber meine Kinder haben ihm breits einen Namen gegeben und es sehr lieb gewonnen.“

Ganz klar also dass der USB Haustierstein unangefochtenes „Jedermanns-Haustier“ ist und auch ganz ohne Frage auf den ersten Platz des Rankings um das verrückteste USB-Gadget gehört.