Da sagt die Stadtverwaltung zur Situation

Die Anschuldigungen des Mieterbunds will die Stadt Sinzig, da sie diese als nicht zielführend und unsachlich betrachtet, nicht weiter kommentieren. Sie verweist jedoch auf Folgendes: „Bereits wenige Wochen nach der Flutkatastrophe hat die Stadt die Wasserversorgung bis zum Hausanschluss wiederhergestellt. Die Stadt hat dann ein Instandsetzungsgebot erlassen.

Hiergegen hat der Eigentümer Widerspruch eingelegt“, heißt es aus dem Rathaus. Und weiter: „Das Verfahren ist beim Kreisrechtsausschuss anhängig. Allen Bewohnern, die nach einer städtischen Unterkunft gefragt haben, hat die Stadt Wohnraum zur Verfügung gestellt. Alle sich in dem Gebäude aufhaltenden Personen tun dies freiwillig und können jederzeit anderweitig eine Unterkunft von der Stadt erhalten.“