Archivierter Artikel vom 27.05.2016, 11:02 Uhr

Außenseiter Nordirland: Mit massivem Selbstvertrauen

Wenn das Nordirlands berühmtester Fußball-Sohn George Best (†2005) noch erlebt hätte. Endlich, nach drei Teilnahmen an einer WM, hat sich der kleinste der vier britischen Fußballverbände mal für ein europäisches Turnier qualifiziert.

Foto: imago/Colorsport

Und wie! Als Gruppenerster holte sich die Mannschaft von Trainer Michael O‘Neill derart Selbstvertrauen, dass sie nun aufs Achtelfinale spekuliert. „Eine harte Gruppe, aber eine, in der wir mithalten können“, meinte O'Neill nach der Auslosung, die den Nordiren die Gegner Deutschland, Polen und Ukraine bescherte. Anders als zu Zeiten des trinkfesten Best („Ich habe mit dem Trinken aufgehört. Aber nur, wenn ich schlafe.“) haben die Nordiren keinen überragenden Star im Team. Dreh- und Angelpunkt im Mittelfeld ist Kapitän Steven Davis, bester Torjäger ist Stürmer Kyle Lafferty, und den Rest muss die Mannschaft erledigen – mit viel harter und ehrlicher Arbeit. sf