Archivierter Artikel vom 27.05.2015, 08:59 Uhr
Mendig

90.000 strömen zu Rock am Ring: Mendig gerüstet für Ausnahmezustand – Anwohner-Hotline

Wenn in wenigen Tagen rund 90 000 Besucher auf den Flugplatz Mendig kommen, um Rock am Ring zu feiern, wird sich das auch in den benachbarten Orten bemerkbar machen. Dort können sich die Festival-Anwohner an eine Telefonhotline wenden, wenn sie ein Anliegen oder ein Problem haben, das durch Rock am Ring oder die Besucher verursacht wurde.

Mit dem öffnen des externen Inhaltes erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an // www.thinglink.com/card/661963676890169346 übermittelt werden und Sie die Datenschutzerklärung gelesen haben.

Von unserem Redakteur Hilko Röttgers

Das kündigte Marten Pauls während einer Informationsveranstaltung in der Mendiger Laacher-See-Halle an. „Wir unterhalten Reaktionsteams, die zu den Anwohnern rausfahren, und wir werden gemeinsam eine Lösung finden“, versprach Pauls, dessen Firma Campo für die wichtigen organisatorischen Fragen bei Rock am Ring zuständig ist. Die Anwohner-Hotline für Rock am Ring ist von Dienstag, 2. Juni, 12 Uhr, bis Montag, 8. Juni, 12 Uhr, unter Tel. 02652/602 91 98 zu erreichen.

Den knapp 250 Interessierten in der Laacher-See-Halle hatte Pauls zuvor einen breiten Überblick darüber gegeben, was bei Rock am Ring auf die Region zukommt – zum Beispiel jede Menge Verkehr. Rund 95 Prozent der Besucher werden mit dem Auto nach Mendig kommen. Pauls erwartet 31.000 Fahrzeuge, die fast alle am Mittwoch und Donnerstag, 3. und 4. Juni, ankommen werden. „Im Berufsverkehr am Mittwoch ist also durchaus mit Behinderungen zu rechnen“, sagte Pauls.

Kaum Verkehr verursache das Festival hingegen am Samstag und Sonntag, 6. und 7. Juni, bevor in der Nacht zum Montag, 8. Juni, die Rückreisewelle beginnt. 40 Prozent der Besucher machen sich noch unmittelbar nach Festivalende – etwa in der Zeit von 0 bis 3 Uhr – auf den Heimweg. Die übrigen Besucher verbringen die Nacht noch auf dem Campinggelände und verlassen Mendig dann zwischen 9 und 13 Uhr.

Um die Sicherheit im Umfeld des Festivalgeländes zu erhöhen, wird zum einen die Zugverbindung zwischen Mendig und Kruft unterbrochen; die entfallenden Züge werden zur selben Abfahrtszeit durch Busse ersetzt. Zum anderen werden auch Straßen gesperrt. Die B 256 und die L 120 dürfen im Bereich des Flugplatzgeländes von Mittwoch, 0 Uhr, bis Dienstag, 0 Uhr, nicht befahren werden. Die Bahnstraße in Mendig ist zwischen dem Bahnhof und der Flugplatzkreuzung nur stadtauswärts befahrbar. Die stadteinwärts führende Fahrbahn wird zur Fußgängerzone für die Rock-am-Ring-Besucher, die so sicher in die Stadt kommen sollen. Die Zufahrten ins dortige Industriegebiet stehen zur Verfügung, werden aber kontrolliert, um in diesen Straßen wildes Parken zu verhindern.

Damit die Festivalbesucher bei ihren Ausflügen nach Mendig nicht vor verschlossenen Türen stehen, wird es am Feiertag Fronleichnam, 4. Juni, sowie am Sonntag, 7. Juni, verkaufsoffene Tage geben. An Fronleichnam sind die Geschäfte in der Zeit von 11 bis 20 Uhr geöffnet, am Sonntag ist das Shoppen von 12 bis 17 Uhr möglich.

Auf dem Flugplatz Mendig hat der Aufbau für das Festival Rock am Ring begonnen.

Andreas Walz

Auf dem Flugplatz Mendig hat der Aufbau für das Festival Rock am Ring begonnen.

Andreas Walz

Auf dem Flugplatz Mendig hat der Aufbau für das Festival Rock am Ring begonnen.

Andreas Walz

Auf dem Flugplatz Mendig hat der Aufbau für das Festival Rock am Ring begonnen.

Andreas Walz

Auf dem Flugplatz Mendig hat der Aufbau für das Festival Rock am Ring begonnen.

Andreas Walz

Auf dem Flugplatz Mendig hat der Aufbau für das Festival Rock am Ring begonnen.

Andreas Walz

Auf dem Flugplatz Mendig hat der Aufbau für das Festival Rock am Ring begonnen.

Andreas Walz

Auf dem Flugplatz Mendig hat der Aufbau für das Festival Rock am Ring begonnen.

Andreas Walz

Auf dem Flugplatz Mendig hat der Aufbau für das Festival Rock am Ring begonnen.

Andreas Walz

Auf dem Flugplatz Mendig hat der Aufbau für das Festival Rock am Ring begonnen.

Andreas Walz

„Wir werden merken, dass Mendig so gefragt ist wie noch nie“, sagte Jörg Lempertz, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Mendig. „Zu sagen, dass man das Festival nicht bemerken würde, wäre unseriös. Wir haben aber das Menschenmögliche dafür getan, dass es sicher ist.“ Das unterstrich auch Marten Pauls. Zwar könne man bei der Premiere auf dem Flugplatz nicht jede Unwägbarkeit im Voraus erahnen. „Wir glauben aber, wir haben an alles gedacht.“

Shuttle-Verkehr zwischen dem Flugplatz Mendig und Mayen

Zwischen dem Flugplatz Mendig und der Stadt Mayen wird zu Rock am Ring ein kostenloser Shuttle-Verkehr eingerichtet. Das teilt die Stadt Mayen mit. Am Freitag und Samstag, 5. und 6. Juni, verkehren regelmäßig Busse zwischen dem Festivalgelände, dem Mayener Gewerbegebiet sowie der Innenstadt. In der Zeit von 10.30 bis 15.30 Uhr fahren die Busse jeweils stündlich in Mendig ab. In Mayen werden drei Bushaltestellen angefahren: die Haltestelle „Abzweigung Betzing“ und „Hit-Markt“ im Gewerbegebiet sowie die Haltestelle „Wittbende“ in der Innenstadt. Durch den Shuttle-Service sollen die Rockfans die Möglichkeit erhalten, auch in Mayen einzukaufen. „Und auch unser Nettebad ist mit dem Shuttle-Service gut zu erreichen“, sagt Mayens Oberbürgermeister Wolfgang Treis. Der Shuttle-Verkehr wird von der Stadt Mayen und der MY-Gemeinschaft in Zusammenarbeit mit der Rhein-Mosel-Verkehrsgesellschaft eingerichtet.