Archivierter Artikel vom 27.06.2011, 16:51 Uhr
Kastellaun

17. Nature One wird wild: 300 DJs kommen auf die Pydna bei Kastellaun

„Go wild – freak out“ ist das Motto der siebzehnten Nature One und damit die unverblümte Aufforderung, ein langes Festivalwochenende viel Spaß zu haben. 300 DJs aus aller Welt kommen vom 05. bis 07. August auf die aketenbasis Pydna bei Kastellaun. Auf 23 Bühnen gibt es die gesamte Bandbreite elektronischer Musik von Stars der Szene wie Paul van Dyk, Sven Väth, Sander van Doorn, Dave Clarke oder ATB. Über 55.000 Besucher werden erwartet.

17. Nature One wird wild
Lichtermeer am Open-Air-Floor der Nature One 2010: Auch 2011 werden wieder mehr als 55.000 Techno-Fans im Hunsrück erwartet.

Kastellaun – „Go wild – freak out“ ist das Motto der siebzehnten Nature One und damit die unverblümte Aufforderung, ein langes Festivalwochenende viel Spaß zu haben. 300 DJs aus aller Welt kommen vom 5. bis 7. August auf die Raketenbasis Pydna bei Kastellaun.

17. Nature One wird wild
Auch das riesige Campinggelände ist berühmt-berüchtigt: Auf einem Quadratkilometer Fläche wird hier ab dem „Mixery-Opening“ am Donnerstag, 4. August, vier Tage und drei Nächte gefeiert.
Foto: Andreas Jcökel

Bunt, fröhlich und laut war Nature One schon immer. Jetzt wird das Lebensgefühl des größten deutschen Festivals für elektronische Musik zum offiziellen Motto erhoben: „Go wild – freak out“. Bereits zum 17. Mal treffen sich Raver und Festivalgänger aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland auf einer ausgedienten Raketenbasis der US-Streitkräfte in der Nähe von Kastellaun im Hunsrück. Und dabei stehen erfahrungsgemäß der Spaß am Feiern und das Zusammentreffen mit vielen alten und neuen Bekannten im Vordergrund.

Vor allem das riesige Campinggelände ist berühmt-berüchtigt: Auf einem Quadratkilometer Fläche wird hier ab dem „Mixery-Opening“ am Donnerstag (4. August) vier Tage und drei Nächte gefeiert. Hunderte spontane Mini-Raves, tanzende Menschen auf Autodächern und verrückte Outfits machen die Hunsrück-Wiesen zum fröhlichsten Camping-Platz der Welt.

Auch auf dem eigentlichen Festivalgelände wird was los sein: Insgesamt 23 Bühnen in Zelten, auf oder in den Bunkern, oder unter freiem Himmel sorgen für Vielfalt.Von Clubatmosphäre bis zu echtem Festival-Feeling ist alles dabei. Und ein „Neu-Gefühl“ wird sich in diesem Jahr auch bei erfahrenen Nature One- Besuchern einstellen: Der „Century Circus“, eine der Hauptbühnen, tauscht seinen Platz mit dem „Classic Terminal“ und wird auf 3.500 Quadratmeter Fläche vergrößert. „Die Umgestaltung bringt Entlastung an einigen Stellen.

Viele neue Gesichter sind auch im LineUp zu finden. Rush (Chicago) und Adam Beyer (Stockholm) sind nach Jahren zurück. Tiefschwarz (Berlin), Aly&Fila (Kairo), Fritz Kalkbrenner (Berlin) und GTronic (Antwerpen) feiern wie zahlreiche weitere ihre NatureOne-Premiere. Paul van Dyk (Berlin) hingegen spielt zum zehnten Mal in Folge auf der Pydna – das ist Rekord. Zu den Headlinern gehören u.a. auch Sven Väth (Frankfurt), ATB (Bochum), Ferry Corsten (Rotterdam), Sander van Doorn (Eindhoven), Turntablerocker (Berlin) oder Takkyu Ishino (Tokio).

Über 300 Künstler umfasst das LineUp insgesamt, viele davon treten auf den 19 Clubfloors auf, die von anderen Veranstaltern, Clubs oder Labels betrieben werden. Die Radio-Partner DASDING und sunshine live übertragen die Nature One. Rhein-Zeitung.de berichtet wieder live mit Fotos, Videos und via Webcam vom Aufbaustart am Montag, 1. August, bis zum Festival-Finale.