Archivierter Artikel vom 27.06.2012, 13:39 Uhr
Düsseldorf

113 Pudel im Haus – tierliebe Hundebesitzerin muss Strafe zahlen

Eine Düsseldorfer Hundebesitzerin muss 2100 Euro Strafe zahlen, weil in ihrem Haus 113 Pudel in katastrophalen Umständen hausen mussten. Das Düsseldorfer Amtsgericht erließ am Mittwoch einen Strafbefehl wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz gegen die 53-Jährige.

Lesezeit: 1 Minuten
Eine 53-jährige Hundebesitzerin übernahm den Überblick: Aus Tierliebe hielt sie 113 Pudel in ihrem Haus.
Eine 53-jährige Hundebesitzerin übernahm den Überblick: Aus Tierliebe hielt sie 113 Pudel in ihrem Haus.
Foto: dpa

Düsseldorf – Eine Düsseldorfer Hundebesitzerin muss 2100 Euro Strafe zahlen, weil in ihrem Haus 113 Pudel in katastrophalen Umständen hausen mussten. Das Düsseldorfer Amtsgericht erließ am Mittwoch einen Strafbefehl wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz gegen die 53-Jährige. Sie war nicht zum Prozesstermin erschienen – aus Furcht vor der Öffentlichkeit, wie ihr Anwalt erklärte.

Zeugen hatten in dem Haus vor einem Jahr bis zu sieben Welpen in je einem von insgesamt 16 Käfigen und Transportboxen entdeckt. Die Hunde hätten ohne Tageslicht dahinvegetiert und in ihren Exkrementen liegen müssen. Vom beißenden Ammoniakgeruch des Urins seien die Augen vieler Tiere entzündet gewesen.

Ein Sachverständiger schilderte die Frau dennoch als absolut tierlieb. Sie habe auch keinen „krankhaften Sammeltrieb“, sondern sei Opfer ihrer übergroßen Hilfsbereitschaft geworden. So habe sie die Bitte einer Hundezüchterin nicht ausschlagen können, 15 Pudel bei sich aufzunehmen. Von denen seien aber etliche Weibchen trächtig gewesen – in kurzer Zeit seien 80 Welpen zur Welt gekommen. Dies habe die 53-Jährige völlig überfordert.